Fokus auf Geschäftskunden: Netgate kündigt Firewall-Distribution pfSense Plus an

Netgate formt pfSense Factory Edition zu pfSense Plus um. Das neue kommerzielle Produkt entfernt sich künftig von der Codebasis der pfSense Community Edition.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: asharkyu/Shutterstock.com)

Von
  • Niklas Dierking

Unter dem Namen pfSense Plus vermarktet Netgate in Zukunft die kommerzielle Variante der Firewall-Distribution pfSense. Neben dem Rebranding von pfSense Factory Edition zu pfSense Plus verschiebt das Unternehmen mit dem Schritt die Entwicklungs-Prioritäten mehr in Richtung des Angebots für Geschäftskunden. Netgate plant das erste Release von pfSense Plus mit der Versionsnummer 21.02 im Februar 2021. pfSense Plus steht zunächst nur auf Netgate-Geräten oder virtualisiert über Cloud-Provider AWS und Azure zur Verfügung. Unterstützung für Dritthersteller-Geräte und ausgewählte virtuelle Maschinen soll spätestens im Juni 2021 nachgereicht werden.

Das erste Release soll der pfSense Community Edition noch größtenteils gleichen, zukünftig wird das geschlossene pfSense Plus von der offenen Codebasis abweichen. Netgate erklärt, weiter die Schirmherrschaft über das Community-Projekt zu übernehmen und Ressourcen bereitzustellen. Eine kostenlose pfSense-Plus-Option für Heimanwender wird ebenfalls in Aussicht gestellt.

Das geplante pfSense Plus 21.02 basiert auf pfSense Community Edition 2.5, verfügt aber über exklusive Funktionen, wie hardwarebeschleunigtes IPsec via Intel QuickAssist (QAT) oder EIP-97. In einer FAQ gibt Netgate einen Überblick über geplante Features, darunter ein neues Dashboard, die Unterstützung von 802.11ac/ax Wifi-Access-Points, performantere Paket-Filterung, eine modernere Weboberfläche, die mehrere pfSense-Instanzen verwalten kann, sowie Zero Touch Provisioning (ZTP).

Kunden, die bereits pfSense Factory Edition betreiben, beispielsweise auf einem Netgate-Gerät oder virtualisiert bei einem Cloud-Dienstleister, wie Amazon Web Services oder Microsoft Azure, können einfach zu pfSense Plus wechseln. Der Preis für neue pfSense-Plus-Installationen sei deckungsgleich mit den bestehenden Preisen der Factory Edition. Neue Netgate-Geräte liefert der Netzwerk-Spezialist ab Werk mit pfSense Plus aus.

Netgate begründet den Schritt mit der Nachfrage von Kunden nach Netzwerk-Features, deren Implementierung mit dem existierenden Design der Open-Source-Basis brechen würde. Die Verantwortung für die Weiterentwicklung des Open-Source-Strangs legt das Unternehmen größtenteils auf die Schultern der Community: „Wenn sich die Community entscheidet, neue Features zu integrieren, diese zu testen, zu dokumentieren und Pakete zu veröffentlichen, dann wird es natürlich Fortschritt über Release 2.5 hinaus geben.“ Einen Überblick über die geplanten Änderungen gibt es in Form einer FAQ auf der Netgate-Website.

(ndi)