Ford-Managerin wechselt zu Apple: Wird im Auto-Projekt bald Vollgas gegeben?

Angeblich plant Apple die Veröffentlichung eines selbstfahrenden Autos im Jahr 2025. Mit Desi Ujkashevic wurde eine erfolgreiche Automanagerin verpflichtet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge
Apple

Ein Testwagen von Apple auf Probefahrt.

(Bild: dpa, Andrej Sokolow/dpa)

Von
  • Malte Kirchner

Die Einstellung einer bekannten ranghohen Automanagerin haucht Spekulationen über ein Auto von Apple neues Leben ein. Desi Ujkashevic soll nach 31 Jahren beim Autohersteller Ford zu Apple gewechselt sein, berichtet Bloomberg. Die Managerin war zuletzt für die Fahrzeugsicherheitstechnik bei Ford zuständig.

Ziel sei es, im Jahr 2025 ein selbstfahrendes Auto zu präsentieren, heißt es im Bericht. Ujkashevic könnte besonders durch ihre Expertise in regulatorischen Fragen das Projekt voranbringen. Zudem hat sie in ihrer langen Zeit bei Ford auch an der Entwicklung von E-Autos mitgewirkt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass Apple im Bereich Mobilität ein Projekt unterhält, darf sieben Jahre nach dem Aufkeimen der ersten Gerüchte als relativ sicher angesehen werden. Zahlreiche namhafte Automanager wechselten zum IT-Konzern in Kalifornien – verließen Apple aber vielfach nach einer Weile auch wieder. Zudem verfügt Apple über eine Flotte an Testfahrzeugen mit Sensorenaufbauten, die in Kalifornien unterwegs sind und deren Zulassungen durch die Behörden bekannt geworden waren.

Zuletzt sah es aber so aus, als wenn "Project Titan" als abgebrochene Machbarkeitsstudie in die Geschichtsbücher eingeht. Nachdem Kevin Lynch – vorher zuständig für die Software der Apple Watch und für Gesundheitsfunktionen – das Ruder übernahm, schien es eher so, dass Apple aus dem Projekt eher Erkenntnisse für die Softwareentwicklung oder seine vorhandenen Produkte ableiten wollte, als tatsächlich ein Auto zu bauen.

Trotz mehrerer hochkarätiger Abgänge halte Apple laut Bloomberg jedoch an seinen Plänen fest, mit einem Auto eine neue Produktkategorie einzuführen. Zudem seien mit Ulrich Kranz (ehemals BMW), Stuart Bowers (früher Tesla) und Jonathan Sive (früher Tesla, Waymo und BMW) immer noch mehrere sehr erfahrene Manager aus der Autoindustrie mit an Bord, die nun durch Desi Ujkashevic ergänzt werden.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)