Forschung zu vernetztem Fahren: Testfeld Niedersachsen gut angelaufen

Es wird dauern, bis automatisierte oder autonome Autos den Verkehr übernehmen. In Niedersachsen wurden bereits Messfahrten absolviert und erste Daten gesammelt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: metamorworks/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung des niedersächsischen Testfeldes für autonomes Fahren ziehen die Projektpartner eine positive Zwischenbilanz. Viele niedersächsische und internationale Unternehmen nutzten dieses "Freiluft Forschungslabor" bereits, teilte das Wissenschaftsministerium in Hannover dazu mit. Erste Messfahrten für verschiedene Projekte seien auf der Autobahn 39 bereits absolviert worden, hieß es vom federführenden Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Vor dem Start im Januar 2020 waren an der A39 71 Masten errichtet worden, um unter anderem Fahrverhalten und Verkehrsfluss zu erfassen und zu analysieren. Erste Daten sind laut DLR erfasst und verglichen. Nach dem vollständigen Aufbau soll sich das Testfeld über circa 280 Kilometer auf den Autobahnen A2, A39, A391 sowie auf mehreren Bundes- und Landstraßen erstrecken. Es stehe Industriepartnern, aber auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen zur Verfügung, sagte eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums.

Wie es aus dem Verkehrsministerium heißt, laufen die Planungen für eine zweite Phase. Diese beinhalte unter anderem die Ausweitung der digitalen Karte, der Sensormodelle und der Simulationsumgebung. Das Forschungsziel ist dem Ministerium zufolge eine simulationsbasierte Zulassung von automatisiert oder autonom fahrenden Fahrzeugen, die den Verkehr entlasten und Unfallzahlen senken.

Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte bei der Eröffnung der Teststrecke mit Erfolg dafür geworben, dass nicht nur die Ergebnisse in Niedersachsen in der Federführung des DLR liegen sollten, sondern Daten aller Teststrecken bundesweit. Nach einem Beschluss der Verkehrsministerkonferenz aus dem im Frühjahr 2020 hatte das Land die Aufgabe zur Umsetzung einer Koordinierungsstelle für Testfeldaktivitäten in Deutschland erhalten.

(bme)