Fotos bekommt in iOS 14 Bildunterschrift und besseren Zoom

Apple reicht nach einer gefühlten Ewigkeit eine Caption-Funktion für Fotos nach und zeigt mehr Bilddetails.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Eigentlich unglaublich, dass erst iOS 14 dieses Feature mitbringt.

Von

iPhone-Nutzern fehlt schon seit Beginn des Einbaus einer Kamera in das Gerät eine simple wie wirkungsvolle Funktion: Die Möglichkeit, Fotos mit einer Bildunterschrift – im Englischen auch Caption genannt – zu versehen. Das simple Metadatum aus einem Kurztext beherrschte Apples-Fotoverwaltung, heute schlicht Fotos genannt, bislang einfach nicht. Stattdessen mussten sich User auf die mehr und mehr perfektionierten KI-Funktionen in iOS und iPadOS verlassen, um Aufnahmen wiederzufinden, sie mit einem Herzchen als Lieblingsaufnahme taggen oder schlicht nach Orten suchen.

Wie Betatester von iOS 14 festgestellt haben, ändert sich das nun endlich. Das neue Mobilbetriebssystem hat in der Fotos-App eine Bildunterschrift implementiert, die man erreicht, indem man bei einer Aufnahme nach oben wischt. Ist die Bildunterschrift erstellt, lässt sich diese über die iCloud-Fotobibliothek auch mit anderen Geräten abgleichen. Das in der Fotos-App unter macOS bereits enthaltene Beschreibungsfeature für Bilder (über den Info-Dialog) greift sich auf dem iPhone erstellte Captions, damit alles schön einheitlich bleibt.

Die Bildunterschriften lassen sich auf dem iPhone später auch über die Suchfunktion in Fotos wiederfinden. Was nach wie vor jedoch fehlt, ist ein natives Editieren von Metadaten von Fotos, etwa zum Herauslöschen von Geoinformationen. Dazu benötigt man nach wie vor Drittanbieter-Apps.

Die Fotos-App in iOS 14 kommt auch noch mit weiteren Verbesserungen. So kann man die Alle-Bilder-Ansicht filtern – etwa nach Fotos, Videos oder editieren Aufnahmen – und erhält Sortieroptionen auch in den Albenansichten.

Zudem gibt es eine verbesserte Zoom-Funktion. Apple erlaubt mit einer Pinch-Geste nun ein tieferes Hineinschauen in Aufnahmen – das Zoomniveau wurde vertieft. Scharf sind solche Aufnahmen natürlich nicht mehr, aber möglicherweise findet man so Details, die zuvor nicht wahrgenommen wurden. (bsc)