Frankreich: Orange-CEO kündigt nach Verurteilung zu Bewährungsstrafe Rückzug an

Der größte französische TK-Konzern verliert seinen Chef: Stéphane Richard wird von seiner Verstrickung in einen Jahre zurückliegenden Politikskandal eingeholt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Orange)

Von
  • Martin Holland

Der Chef des französischen Telekommunikationskonzerns Orange, Stéphane Richard, hat seinen Rücktritt angekündigt, nachdem er wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden war. Bis zum 31. Januar solle ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden sein, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Bis dahin werde Richard weiter die Geschäfte führen.

Stéphane Richard

(Bild: Orange)

Ein Gericht hatte Richard am Mittwoch für schuldig befunden, als Beteiligter an einem Schlichtungsverfahren der französischen Regierung im Jahr 2008 bei der Veruntreuung öffentlicher Gelder mitgewirkt zu haben. In einem vorherigen Verfahren war Richard noch freigesprochen worden. Er hat angekündigt, gegen die Verurteilung in Berufung gehen zu wollen.

Die Vorwürfe beziehen sich auf die Affäre um den Unternehmer Bernard Tapie, dem 2008 eine Entschädigung von 403 Millionen Euro aus der Staatskasse zugesprochen worden war. Richard war damals Bürochef von Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde, die heute Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) ist. Lagarde war 2016 im Zusammenhang mit der Affäre des fahrlässigen Umgangs mit öffentlichen Geldern schuldig gesprochen worden.

Das jüngste Urteil eines Berufungsgerichts in Paris bezeichnete Richard laut der Nachrichtenagentur Reuters als "zutiefst unfair". Zusätzlich zu der Bewährungsstrafe soll er demnach 50.000 Euro bezahlen. Richard hatte sich zunächst noch nicht über Konsequenzen für seine Rolle bei Frankreichs größten Telekommunikationskonzern geäußert und auf den Vorstand verwiesen.

Der teilte dann später mit, dass Richard seinen Rücktritt angekündigt habe. Richard wird da noch für seine Arbeit in teilweise "turbulenten Zeiten" gedankt, er ist seit 2011 Geschäftsführer.

(mho)