Frankreich verbietet kostenloses Microsoft 365 und Google Workspace an Schulen​

Der französische Bildungsminister hat Schulen den Einsatz der kostenlosen Edu-Versionen der Office-Pakete untersagt. Sie stünden nicht in Einklang mit EU-Recht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 162 Beiträge

(Bild: peampath2812/Shutterstock.com)

Von
  • Jonas Volkert

Das französische Bildungsministerium hat den Einsatz der kostenfreien Angebote von Microsoft 365 und Google Workspace an Schulen untersagt. Grund dafür sind Datenschutzbedenken: Die Bildungsangebote stünden weder im Einklang mit der französischen IT-Strategie noch mit europäischem Recht. Vor allem letzteres Argument würde die Angebote auch hierzulande illegal machen.

IX NEWSLETTER: MONATLICH SPANNENDE HINTERGRÜNDE ZUR NEUEN AUSGABE ​

Kennen Sie schon den kostenlosen iX-Newsletter? Jetzt anmelden und monatlich zum Erscheinungsdatum nichts verpassen: heise.de/s/NY1E In der nächsten Ausgabe geht's ums Titelthema der Dezember-iX: Kubernetes absichern.

Der französische Bildungsminister Pap Ndiaye reagierte auf eine Anfrage des Abgeordneten Philippe Latombe, der sich eigentlich nach einer Wettbewerbsverzerrung durch die kostenlosen Angebote für Schülerinnen und Schüler durch die Branchengrößen erkundigen wollte. Das berichtet das französische IT-Newsportal "Siecle Digital". Ndiaye sagte demnach, dass die Angebote weder mit der DSGVO und dem Schrems-II-Urteil noch mit der französischen Doktrin "Cloud im Zentrum" vereinbar seien. Letztere ist Teil des "Dinum", der französischen Direktive für den Einsatz von IT in der öffentlichen Verwaltung. Stattdessen, so das Schreiben von Ndiaye weiter, sollten Bildungseinrichtungen auf kollaborative Suiten aus Europa zurückgreifen, "die die Daten innerhalb der Europäischen Union hosten und sie nicht in die Vereinigten Staaten übermitteln".

Microsoft und Google bieten mit Office 365 Education beziehungsweise Workspace for Education jeweils kostenlose Varianten ihrer Office-Softwarepakete für Bildungseinrichtungen und Schülerinnen und Schüler an. Die Bedenken des französischen Bildungsministeriums beziehen sich offenbar vor allem auf diese kostenlosen Angebote und nicht auf die Bezahlversionen der Software. Die kostenlosen Angebote entsprächen nicht der SecNumCloud-Qualifikation, einer Verifikation des französischen Nationale Cybersecurity-Agentur (ANSSI) für kommerzielle Cloud-Produkte.

Auch hierzulande gibt es Bestrebungen, das Office-Paket Microsoft 365 aus Schulen zu verbannen, zuletzt etwa in Baden-Württemberg.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)