FreeRTOS LTS: Amazons Betriebssystem für das Internet of Things

Mit der neuen LTS-Version taugt das Open-Source-Betriebssytem FreeRTOS von AWS für langlebige Anwendungen auf IoT-Geräten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: AWS)

Von
  • Susanne Nolte

AWS hat eine LTS-Version (Long Term Support) seines Open-Source-Echtzeitbetriebssystems FreeRTOS für Mikrocontroller angekündigt. FreeRTOS findet vor allem in kleinen Edge-Geräten mit geringem Stromverbrauch Einsatz. Die LTS-Versionen sollen zwei Jahre lang in ihrer Funktion stabil bleiben und ausschließlich Sicherheitspatches und kritische Fehlerkorrekturen erhalten.

In die Updates sollen nur empfohlene Aktualisierungen am FreeRTOS-Kernel und an einigen Bibliotheken einbezogen werden. Änderungen an öffentlichen APIs, Dateistrukturen oder Erstellungsprozesse, die Auswirkungen auf die Anwendungen haben könnten, bleiben außen vor. Das soll das Risiko ausschließen, dass Updates eine vorhandene Anwendung beschädigen.

Die erste Version von FreeRTOS LTS ist FreeRTOS 202012.00 LTS. Der Long Term Support umfasst neben dem FreeRTOS-Kernel eine Reihe von FreeRTOS-Bibliotheken, die für eingebettete und IoT-Anwendungen sowie für die sichere Verbindung von Microcontroller-Geräten mit der Cloud erforderlich sind. Dazu zählen FreeRTOS + TCP, coreMQTT, coreHTTP, corePKCS11, coreJSON und AWS IoT Device Shadow.

Diese Bibliotheken bleiben mindestens bis zum 31. Dezember 2022 aktuell. Sie sind von keinen anderen Bibliotheken als der Standard-C-Bibliothek abhängig. Jede LTS-Bibliothek verfügt über ein eigenes GitHub-Repository. Das soll es Entwicklern erleichtert, Bibliotheken in ihre FreeRTOS-Projekte zu integrieren und zu aktualisieren.

Zudem wurden die LTS-Bibliotheken mit dem Werkzeug für automatisierte Test CBMC (C Bounded Model Checker) auf Speichersicherheit validiert, um Anfälligkeiten durch einen Pufferüberlauf zu verringern. Darüber hinaus hat AWS die LTS-Bibliotheken auf MISRA-C-Konformität geprüft und weiteren Prüfungen der Codequalität, darunter einer statischen Coverity-Analyse, unterzogen. Im Download-Bereich der FreeRTOS LTS Libraries befindet sich eine entsprechende LTS-Codequalitäts-Checkliste.

(sun)