Freitag: Crash bei Bitcoin und Renault, Burnout ist keine Schande

Persönlicher Burnout-Bericht + Cryptokurse fallen + Konkrete Pläne für 4. Mobilfunknetz + Google will 2-Faktor für alle + Toyota lässt Wasserstoff explodieren

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
1 brennende Kerze, daneben neue Kerzen; Text: "Freitag: Burnout-Buch, gebrannte Bitcoin-Investoren,  Toyota verbrennt Wasserstoff, E-Renaults versagen"

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Die eigene Gesundheit ist Privatsache. Dennoch ist es für die Gesellschaft wertvoll, über psychische Gesundheit zu sprechen. Eine Schwäbin bricht das Tabu Burnout, was bei heise-online-Lesern auf großes Interesse stößt. Weniger gefragt waren zuletzt Cryptowährungen – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Es gehört eine Menge Mut dazu, in der Öffentlichkeit von einer schweren Krankheit zu erzählen. Katja Härle traut sich, über ihren Burnout zu sprechen. Die totale Erschöpfung hat sie schwer getroffen. Doch schließlich hat sie professionelle Hilfe in Anspruch genommen – und inzwischen sogar ein Buch darüber geschrieben. Denn aufgrund des Burnouts "kam ich nicht mehr aus dem Bett".

Auf unschädliche Verbrennung setzt der weltgrößte Autohersteller Toyota, gemeinsam mit dem Motorradhersteller Yamaha: Wasserstoff soll in Kraftfahrzeugen nicht bloß in Brennstoffzellen zu Strom gewandelt, sondern auch direkt in Motoren verbrannt werden. Wie Benzin. Anstatt Benzin. Technology Review berichtet, wie Toyota den Wasserstoffverbrenner wiederbeleben will.

Brennen können auch Elektroautos – und wenn, sind sie kaum zu löschen. Höheres Risiko sind aber klassische Verkehrsunfälle. Entsprechend erschrecken die Crashtest-Ergebnisse von Renaults Elektroautos. Der Renault Zoe hat im Euro-NCAP-Test 2021 jämmerliche null Sterne erreicht. Mit einem Stern nur wenig besser abgeschnitten hat der Spring von Renaults Günstigmarke Dacia. Da Renault vor 20 Jahren mit Fünf-Sterne-Sicherheit brilliert hat, waren die Kollegen von heise Autos doch erstaunt, dass Renaults Elektroautos im Crashtest des Euro NCAP versagen.

Dacia Spring und Renault Zoe im Euro-NCAP-Test (6 Bilder)

Das Elektroauto Renault Zoe beim Frontalaufprall ...

Versagen bei der Sicherheit kann sich Google nicht leisten. Daher drängt es seine Nutzer zu Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Für 150 Millionen Konten hat der Datenkonzern diese Sicherheitsmaßnahme kürzlich ungefragt aktiviert. Der heise-Ratgeber erklärt Googles Zwei-Faktor-Authentifizierung und was Sie wissen müssen.

Konkreter werden auch die Pläne für das vierte deutsche Mobilfunknetz. 1&1 (United Internet) mietet Funktürme von Vantage Towers, lässt Versatel die Verbindungen herstellen und Rakuten das 5G-Open-RAN bauen und betreiben. Der Fortschritt beim 1&1-Mobilfunknetz erfordert Milliardeninvestitionen.

Lesen Sie auch

Viele Milliarden Wertverlust gab es in den letzten Wochen bei Kryptowährungen. Zumindest rechnerisch. Jedem sollte klar sein, dass der Kurs sehr schnell gegen null tendieren würde, wenn auf einmal alle 19 Millionen Bitcoin auf den Markt kämen. Telepolis beschreibt, dass Bitcoin um fast 40 Prozent vom Allzeithoch gecrasht ist, und wagt einen Ausblick für jene, die etwas zu investieren haben.

Auch noch wichtig:

  • Freitagvormittag entscheidet ein Berufungsgericht in London, ob Julian Assange doch an die USA ausgeliefert werden kann. Ein britisches Gericht hatte das abgelehnt, die USA haben berufen.
  • Roku und Google haben in letzter Minute eine Einigung erzielt. Damit bleiben YouTube und YouTube TV für mehrere Jahre auch auf neuen Roku-Geräten zugänglich. Der bisherige Vertrag ist am Donnerstag abgelaufen.
  • Am 10. Dezember 1901, also vor genau 120 Jahren, wurden erstmals die Nobelpreise verliehen. Gleich zwei Deutsche wurden geehrt: Für die Entdeckung der passiven antitoxischen Schutzimpfung ging der erste Medizin-Nobelpreis an Emil Adolf von Behring, während Wilhelm Conrad Röntgen für die Entdeckung der "X-Strahlen" den ersten Physik-Nobelpreis erhielt. Ein Schweizer war auch dabei: Henry Dunant, Begründer der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, erhielt den (geteilten) ersten Friedensnobelpreis.

(ds)