Freitag: Intel-Bilanz, DNS-Ausfall, Pegasus-Test, Handy-Auszeit & Spiel-Defekte

Laptop-Boom hilft Intel + Websites unerreichbar wegen DNS-Störung + Handy auf Pegasus testen + Digitale Freiheit auf Motorrad + Amazon-RPG killt Grafikkarten

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Notebook- und Handy-Verwirrung

(Bild: ARMMY PICCA/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Die gestrige DNS-Störung, durch die etliche Websites für eine gewisse Zeit nicht erreichbar waren, wirft Fragen auf. Ist das Internet nicht aufgrund des dezentralen Aufbaus erdacht worden? Heutzutage kann offenbar ein Ausfall bei einem einzelnen Anbieter große Teile des Internets lahm legen – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Der Chip-Riese Intel profitiert weiterhin von der erhöhten PC-Nachfrage in der Corona-Pandemie. Intel verkaufte im vergangenen Quartal allein 40 Prozent mehr Notebook-Prozessoren als ein Jahr zuvor. Zugleich ging aber das Geschäft mit Rechenzentren im Jahresvergleich zurück. Trotzdem erhöht Intel seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2021 etwas, denn der Notebook-Boom in der Corona-Pandemie treibt das Intel-Geschäft weiter an.

Intel war von der DNS-Störung bei einem Internet-Dienstleister am Donnerstag nicht betroffen, aber zahlreiche Websites waren zeitweise nicht erreichbar. In Deutschland etwa konnten am späten Nachmittag etliche Nachrichtenmagazine nicht aufgerufen werden. International waren etwa Seiten von Airbnb, von Finanz- und Logistikunternehmen, von Spielenetzwerken sowie Banken und Fluglinien betroffen, die nach der DNS-Störung bei Online-Dienstleister Akamai nicht erreichbar waren.

Keine Störung, sondern Spionage wird der NSO Group und ihrer Überwachungssoftware Pegasus vorgeworfen. Mit dem Mobile Verification Toolkit von Amnesty International können Android und iOS-Geräte nach Hinweisen auf eine Infektion mit der Pegasus-Spyware überprüft werden. Wir demonstrieren die Spurensuche auf einem iPhone und prüfen es selbst auf Pegasus und andere Spyware.

Wer genug von Spyware-Bedenken oder Smartphone-Benachrichtigungen hat, sollte über eine Online-Auszeit nachdenken. Denn wie viel Zeit man für Dinge hat, ist hauptsächlich eine Frage der Prioritäten. So sollte Motorradfahren wichtiger sein, als Stunden auf Facebook zu verbummeln. heise Autos spricht Klartext: Wie ich wieder Zeit zum Motorradfahren fand, oder: digitale Freiheit.

Digitale Daten können auch physische Probleme verursachen, wie die Beta-Version von Amazons Rollenspiel "New World" zeigt. Im Forum des Herstellers EVGA und auf Reddit lassen sich Berichte finden, dass Desktop-PCs nach dem Spielstart einen Blackscreen anzeigen, die Grafikkartenlüfter voll aufdrehen und sich die Rechner im Anschluss nicht mehr starten lassen. Insbesondere EVGAs GeForce RTX 3090 FTW3 scheint betroffen, denn bei dieser löst Amazon-RPG "New World" Grafikkartendefekte aus.

Probleme gibt es auch beim Deutschen Apothekerverband, denn Apotheker können seit Kurzem keine digitalen COVID-Zertifikate mehr ausstellen. Der Betreiber hat nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke alle Zugänge gesperrt. Derzeit erhalten Apotheker nur die Meldung: "Aktuell ist die Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten nicht möglich." Der Apothekerverband hat sein Portal abgeschaltet und gibt Journalisten die Schuld.

Auch noch wichtig:

  • Heute vor genau 170 Jahren wurde in Österreich mit der Zentralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus, der heutigen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), der weltweit älteste staatliche Wetterdienst gegründet.

(fds)