Freitag: Milliardär-Rennen, Win-11-Test, Schadcode-Lücke & Corona-Labor-Theorie

Richard Branson will Jeff Bezos zuvor kommen + Windows 11 kurz ausprobiert + Schadcode-Lücke in Windows + Corona aus dem Labor + Rufnummern signiert gegen Spam

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Windows am Bildschirm

(Bild: charnsitr/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Während sich Milliardäre und Gründer eigener Weltraumfirmen ein Rennen um den ersten eigenen Flug liefern, haben wir uns die Insider-Preview von Windows 11 angesehen. Viele bisherige Windows-Versionen sind dagegen von einer Schadcode-Lücke betroffen. Ob das Coronavirus aus einem Labor entfleucht ist, galt lange als Verschwörungstheorie, aber eine junge Postdoktorandin blieb dran. Nordamerika kümmert sich derweil um den Kampf gegen Telefon-Spam und verlangt nun signierte Rufnummern, während dort der erste Tesla S Plaid in Flammen aufgegangen ist – die wichtigsten Meldungen im kurzen Überblick.

Firmengründer Richard Branson wird mit an Bord des nächsten Testfluges Virgin Galactics sein. Der Start ist für den 11. Juli vorgesehen. Damit würde Branson seinem Konkurrenten im Weltraumtourismus zuvor kommen: Amazon-Gründer Jeff Bezos will am 20. Juli mit einer Rakete seiner Weltraumfirma Blue Origin abheben – das Weltraumrennen der Milliardäre.

Ein Thema der Zukunft ist auch Windows 11, aber die neue Betriebssystemversion steht Insidern bereits zum Testen bereit. Die Windows Insider Preview Build 22000.51 basiert auf Windows 10, angereichert um einige Änderungen an der Benutzeroberfläche. Daher gleichen die Abläufe während der Installation weitgehend den gewohnten Schritten unter Windows 10. Wir haben dies und mehr angeschaut und die Windows 11 Build 22000.51 kurz ausprobiert.

Ob Windows 11 auch von PrintNightmare betroffen ist? Derzeit ist Exploit-Code in Umlauf, der an einer bislang ungepatchten Sicherheitslücke in vielen Windows-Versionen ansetzt. Ein Sicherheitsupdate ist bislang nicht verfügbar. Es gibt aber einen Workaround, über den Admins Systeme vor Attacken schützen können. Die Schadcode-Lücke in Windows bedroht ganze Netzwerke.

Eine Bedrohung anderer Art ist das Coronavirus, aber es gibt immer noch Diskussionen um den Ursprung. Ist SARS-CoV-2 Forschern in Wuhan entfleucht? Was einst als Verschwörungstheorie galt, ist nun in den Bereich des Möglichen gerückt. Das lag auch an Alina Chan, die es bereits im März 2020 irgendwie seltsam fand, dass es sei von einem Lebensmittelmarkt ausgegangen sein soll. Oder stammt Corona aus dem Labor? Wie eine junge Postdoktorandin die Theorie am Leben hielt.

Eher Störung als Bedrohung sind Spam-Anrufe. Mit digitalen Signaturen kämpfen Netzbetreiber in Kanada und den Vereinigten Staaten jetzt gegen gefälschte Rufnummern über VoIP-Netze, um Anrufe mit gefälschten Anruferkennungen zu erschweren. Nordamerika signiert und verifiziert Rufnummern mit dem STIR/SHAKEN-System im Kampf gegen Spam.

Einen Kampf musste auch der Fahrer eines Tesla S Plaid aufnehmen, aber um aus dem in Brand geratenen Fahrzeug zu kommen. Denn der erst am Wochenende ausgelieferte Nobelwagen ist Dienstag während der Fahrt in Flammen aufgegangen. Es soll sich um den allerersten an einen Privatkunden ausgelieferten Tesla S Plaid mit über 1.000 PS handeln. Gleichzeitig versagte bei dem Vorfall die Elektronik des Autos, sodass die Fahrertür nicht aufging. Nachdem der erste Tesla S Plaid in Flammen gestanden war, fordert der Anwalt des Fahrers einen Lieferstopp.

(fds)