Frische Firmware für die AirPods

Apple spendiert seinen komplett drahtlosen Ohrstöpseln ein Software-Update – für bestimmte Modelle gibt es neue Funktionen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge

Die AirPods Pro.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Besitzer von AirPods 2 und AirPods Pro bekommen aktuell eine neue Firmware ausgespielt. Apple erhöht bei der zweiten Generation (ohne ANC-Geräuschunterdrückung) seiner Drahtlosstöpsel von Version 2D15 auf 3A283 und bei den AirPods Pro von Version 2D17 auf 3A283 – also sind beide Modelle nun auf gleichem Stand. Für die AirPods der ersten Generation blieb zunächst unklar, ob ein Update kommt.

Was sich bei den AirPods 2 intern tut, ist noch nicht durchgesickert – Apple dürfte Fehlerverbesserungen integriert haben, etwa beim Verbindungsaufbau. Bei den AirPods Pro werden nun Funktionen unterstützt, die mit iOS 14 offiziell kommen sollen, das diesen Herbst erscheint: Der automatische Gerätewechsel sowie Apples Variante von virtuellem 3D-Klang, die der Konzern "Spatial Audio" getauft hat.

Beide Features sollen sich laut Berichten von Twitter-Nutzern mit der Betaversion von iOS 14 bereits ausprobieren lassen. Bei Spatial Audio verspricht Apple, dass Tracks mit Dolby 5.1, 7.1 und sogar Atmos wiedergegeben werden können. Spezielle Algorithmen sollen für ein realistisches Klangbild sorgen. Dabei werden sowohl der Beschleunigungsmesser als auch das Gyroskop (Lagesensor) in den AirPods Pro verwendet. Selbst die Ausrichtung des Bildschirms eines iPhones oder iPads wird laut Apples Angaben einberechnet.

Der neue Schnellwechsel zwischen Geräten ist auch für die AirPods der zweiten Generation (und womöglich auch der ersten) vorgesehen. So kann man automatisch zwischen der Audioausgabe am Mac, iPhone, iPad oder Apple TV hin und her switchen. Dabei sollen die AirPods endlich intelligent genug sein, in Verbindung mit den neuen Betriebssystemen zu erkennen, welches Gerät man gerade nutzt – und dessen Sound dann sofort aktivieren.

Ein User auf Twitter testete Spatial Audio mit seinem iPad bereits. Er habe die Illusion "von Audio, das direkt vom iPad kommt" gespürt – das habe sich angefühlt, als käme der Klang aus dessen Lautsprechern. Er habe daraufhin die AirPods Pro aus dem Ohr genommen, um dies zu überprüfen. Spatial Audio benötigt die in den AirPods Pro eingebaute bessere Technik, die auch die aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation, ANC) steuert.

Die Firmware der AirPods wird normalerweise automatisch eingespielt. Um den Prozess zu forcieren, kann man versuchen, die AirPods vom Gerät zu trennen (Systemeinstellungen), sie in ihre Hülle zu stecken, sie mit Strom zu versorgen und dann ein erneutes Pairing durchzuführen. Die aktuelle Version ist aus den Systeminformationen ablesbar. (bsc)