Frische Gerüchte: "iPhone 13" mit flottem Lader, Apple-Display mit interner GPU

Aus China hört man, dass Apple Ladegeschwindigkeit bei Smartphones erhöhen wird. Ein neuer Bildschirm des Konzerns soll zudem einen integrierten A-Chip bekommen

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Apples Pro Display XDR konzentriert sich aktuell nur auf die Anzeige von Grafik, nicht auf deren Beschleunigung.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Aktuell ist die Ladegeschwindigkeit bei iPhones auf 20 Watt beschränkt – wenn man über ein passendes USB-C-Netzteil verfügt. Angeblich plant Apple für das kommende "iPhone 13" nun, diesen Wert um immerhin 5 Watt auf 25 Watt zu erhöhen. Wie aus Asien berichtet wird, soll das beschleunigte Laden ab Herbst zusammen mit einer passenden Stromversorgung angeboten werden – um zu Android-Geräten aufzuholen.

Wie das chinesischsprachige Portal MyDrivers schreibt, soll die gesamte iPhone-13-Produktlinie 25-Watt-fähig werden. Hardware von Firmen wie Samsung unterstützen 25 Watt bereits. Dazu passt, dass Apple offenbar auch größere Akkus für seine neuen Modelle, die im Herbst erwartet werden, plant. "iPhone 13 Pro" und "iPhone 13 Pro Max" sollen neue LPTO-Displays erhalten, die erstmals 120 Hertz Bildwechselfrequenz unterstützen, was Apple "ProMotion" nennt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Ein weiteres frisches Gerücht betrifft Apples Monitore. Wie 9to5Mac meldet, will Apple einen "intelligenten Bildschirm" auf den Markt bringen, in dem neben dem Display samt Steuerelektronik auch gleich ein A13-Chip mit Neural Engine sitzt (bekannt aus dem iPhone 11). Sinn und Zweck der Übung: Die Hardware könnte als Grafikbeschleuniger (eGPU) dienen, um höhere Auflösungen und bessere Spielerlebnisse zu liefern, ohne dass das integrierte SoC des Mac überlastet wird. Besonders für intensive Grafikanwendungen sei dies gedacht.

Apple hatte 2019 sein Pro Display XDR auf den Markt gebracht – einen 5000 Euro und mehr teuren High-End-Schirm. Dieses Display kommt aber ohne integrierte eGPU- oder ARM-SoC-Unterstützung. Schon seit fünf Jahren wird zudem kolportiert, dass Apple auch wieder Einsteigerdisplays (oder vergleichsweise günstige Varianten) liefern könnte. Das A13-Display soll aber angeblich eher das Pro Display XDR ersetzen – günstig dürfte es also wohl kaum werden. (bsc)