Fuchsia: Neues Google-Betriebssystem läuft nun auf Nest Hub

Googles Betriebssystem Fuchsia läuft nun erstmals auf einem Consumer-Gerät: Der Nest Hub wird auf das OS umgestellt. Ändern soll sich dadurch nichts.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: Google)

Von
  • Daniel Herbig

Googles neues Betriebssystem Fuchsia feiert sein Debüt: Das flexible OS kommt nun auf dem Smart Display Nest Hub erstmals zum Einsatz. Google verteilt das Fuchsia-Betriebssystem per OTA-Update für das Smart Display. Zum Marktstart gibt es aber noch einige Einschränkungen.

So läuft Fuchsia erst einmal nur auf der ersten Generation des Nest Hub. Außerdem ist das OS-Update vorerst nur für Nutzerinnen und Nutzer verfügbar, die an Googles Preview Program teilnehmen. In den kommenden Monaten soll Fuchsia dann breiter verfügbar werden, berichtet 9to5Google weiter.

Auf die Funktionen und das Aussehen des Nest Hub soll sich das OS-Update demnach aber nicht auswirken: Der regulär mit Cast OS laufende Nest Hub soll sich nach dem Fuchsia-Update genauso verhalten wie zuvor. Das Interface des Nest Hub ist mit dem Cross-Plattform-Framework Flutter aufgebaut und kann reibungslos auch auf Fuchsia eingesetzt werden.

Für Google dürfte es dagegen wichtig sein, erste Erfahrungen mit Fuchsia im Praxiseinsatz zu sammeln. Das Betriebssystem befindet sich seit mehreren Jahren in Arbeit, das Entwicklerportal für das Open-Source-OS wurde 2019 ins Leben gerufen. Fuchsia basiert auf dem Kernel Zircon, der wiederum auf der bei Google entwickelten Microkernel-Infrastruktur lk (für "Little Kernel") beruht.

Google hat es bisher vermieden, sich auf eine mögliche Zukunft von Fuchsia festzulegen: Das vielseitig einsetzbare OS sei vor allem fürs Experimentieren gedacht, sagte Google-Manager Hiroshi Lockheimer auf der Entwicklermesse I/O 2019. Mittlerweile deutet vieles darauf hin, dass Google Fuchsia zumindest vorerst vor allem für Smart-Home-Geräte einplant. Eines hat Google bereits klargestellt: Android und ChromeOS soll Fuchsia nicht ersetzen.

(dahe)