"Fuck You": Roger Waters lehnt Angebot von Mark Zuckerberg ab

Der Pink-Floyd-Mitgründer will nicht, dass mit "Another Brick in the Wall Part 2" für Instagram geworben wird. Den Facebook-Chef nennt er einen "Idioten".

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 147 Beiträge

Roger Waters hält vermutlich die ausgedruckte Offerte Zuckerbergs hoch.

(Bild: Waters auf Facebook)

Von
  • Andreas Wilkens

"Fuck you" lautet die Antwort des Musikers Roger Waters auf eine Anfrage von Mark Zuckerberg, einen seiner Songs für Werbezwecke nutzen zu dürfen, "no fucking way". Der Facebook-Chef habe viel Geld für die Rechte geboten, das Lied "Another Brick in the Wall Part 2" für einen Film verwenden zu dürfen, in dem für die Facebook-Tochter Instagram geworben werden soll. Das sagte Waters, ehemaliges Mitglied der Band Pink Floyd, in einer Veranstaltung im New Yorker People's Forum zur Unterstützung des Wikileaks-Gründers Julian Assange.

Waters nannte Zuckerberg einen der "mächtigsten Idioten der Welt". Er versuche, "absolut alles zu übernehmen". Waters wolle an dem "bullshit" nicht teilnehmen, geht aus einem Video der Veranstaltung hervor.

Als Begründung für die Anfrage hatte Zuckerberg laut Waters angegeben, die Grundstimmung des Songs sei auch heute noch weit verbreitet und notwendig, das Werk sei zeitlos. Waters erwiderte, Zuckerberg wolle mit Hilfe des Liedes Instagram und Facebook noch größer machen, als sie ohnehin seien, damit sie die Menschen weiterhin zensieren können und verhindern, dass die Öffentlichkeit mehr über das Schicksal von Julian Assange erfährt.

Waters unterhält eine Facebook-Seite, auf der er ein Video von der Veranstaltung veröffentlicht hat. Als Anmerkung schrieb er dazu, sehr reich zu sein ändere nichts, er [Zuckerberg] werde immer ein kleiner Idiot sein.

Waters setzt sich seit einiger Zeit für die Freilassung von Julian Assange ein, der immer noch in London inhaftiert ist. Heftige Kritik gab es für Waters wegen seiner Unterstützung der Kampagne Boykott Divestment and Sanctions gegen Israel. Er verglich den Umgang der Israelis mit den Palästinensern mit dem Holocaust.

Das Lied "Another Brick in the Wall Part. 2" stammt von dem 1979 erschienen Album "The Wall". Die ersten Zeilen lauten: "We don′t need no education / We don't need no thought control."

(anw)