Für AMD Epyc 7002 und Nvidia A100: Asus stellt Barebone-Server ESC4000A-E10 vor

Asus neuer Server ESC4000A-E10 lässt sich mit einem Epyc-7002-Prozessor von AMD ausrüsten und ist für den Einsatz mit mehreren A100-GPUs von Nvidia gedacht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: ASUSTeK COMPUTER INC.)

Von

Mit dem ESC4000A-E10 bringt Asus einen neuen Barebone-Server rund um AMDs 7002-Prozessoren und Nvidias A100-GPUs auf den Markt. Es handelt sich um ein 2-HE-System mit einem Sockel für eine Epyc-CPU, flankiert von acht RAM-Steckplätzen für bis zu zwei TByte Arbeitsspeicher.

Für die Erweiterungskarten stehen elf PCIe-4.0-Steckplätze bereit, Nutzer können den Server zum Beispiel mit vier Double- oder acht Single-Slot-Grafikkarten ausrüsten. Der Massenspeicher findet in acht Laufwerksschächten für 2,5- oder 3,5-Zoll-Datenträger Platz, von denen sich vier mit NVMe-SSDs bestücken lassen.

Des Weiteren sind ab Werk zwei RJ-45-Ports fürs Gigabit-Ethernet integriert, weitere Netzwerkanschlüsse lassen sich über einen OCP-3.0-Adapter hinzufügen. Ein weiterer RJ-45-Port ist für den Zugang zur Management-Software vorgesehen. Für die Peripherie stehen außerdem sechs USB-3.0-Buchsen zur Verfügung, auch ein VGA-Anschluss ist mit an Bord.

Als Betriebssystem sieht Asus die Linux-Distributionen RHEL, Ubuntu Server oder SLES sowie Windows Server 2019 vor. Alle Spezifikationen finden Leser auf der Produktseite. Der ESC4000A-E10 soll in Deutschland und Österreich Anfang August 2020 für einen Preis von 2965 Euro erscheinen.

(fo)