Für Flüge zum Mars: NASA forscht nun auch an Nuklearantrieben für Raumschiffe

Gemeinsam mit der DARPA will die NASA schon 2027 einen nuklearthermischen Antrieb im Orbit testen. Damit könnten Menschen viel schneller zum Mars fliegen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Futuristisches NASA-Raumschiff

Künstlerische Darstellung des geplanten Raumschiffs

(Bild: NASA)

Die US-Forschungsbehörde DARPA kooperiert nun auch mit der NASA bei der Entwicklung eines nuklearthermischen Antriebs für Raumschiffe. Ein erster Test ist für 2027 angesetzt. Das teilten beide Institutionen mit. Die US-Weltraumagentur beteiligt sich dafür am DARPA-Projekt DRACO (Demonstration Rocket for Agile Cislunar Operations), das vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde. Ursprünglich war ein erster Test im Orbit bereits für 2025 angekündigt worden, jetzt ist von frühestens 2027 die Rede. Laut Spacenews soll der Test in mindestens 700 km Höhe stattfinden, um sicherzustellen, dass kein radioaktives Material die Erde erreicht.

Nuklearantriebe könnten die Reisezeiten im Weltraum deutlich verkürzen und damit die Risiken für die Crew verringern, erklärt die NASA das Projekt. Außerdem könnte die Nutzlast damit erhöht werden, was nicht nur für wissenschaftliche Instrumente, sondern auch die Kommunikation genutzt werden könnte. Im konkreten Fall geht es darum, mit einem Kernreaktor einen flüssigen Treibstoff zu erhitzen, der dann für Vortrieb sorgt. Auf diesem Weg könnten nuklearthermische Raketen drei- bis viermal effizienter sein, als herkömmliche, schreibt die NASA. Welche Ressourcen jetzt in die Entwicklung gesteckt werden, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Dass die US-Regierung nach mehreren Jahrzehnten Pause wieder an Nuklearantrieben für Raumschiffe forschen lässt, ist seit einigen Jahren bekannt. DRACO wurde im April 2021 vorgestellt. Erklärtes Ziel ist es, einem Raumschiff die Fähigkeit geben, im sublunaren Raum – zwischen Erde und Mond – schnell zu manövrieren. Vor einem halben Jahr wurde dann bekannt, dass mit der Defense Innovation Unit (DIU) eine weitere Forschungsbehörde des US-Militärs spezielle, mit Atomenergie betriebene Raumschiffe entwickeln soll, die im erdnahen Weltraum wendig und stark manövrierfähig sein sollen. Auch in diesem Projekt sind Test von Prototypen im Weltall für 2027 geplant.

(mho)