Für die Programmierung "vor Ort": BASIC-Computer mit Arduino RP2040 Connect

Mit den Libraries von Stefan Lenz kann man einen Arduino RP2040 Connect zu einem eigenständigen Computer mit BASIC-Interpreter, TFT und Tastatur aufrüsten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Keineswegs nur sentimental-historische Intentionen hat das BASIC-Computer-Projekt von Stefan Lenz: Für Steuerungsaufgaben wünscht man sich oft einen Kleinstrechner, der sich ohne Compiler und IDE direkt "vor Ort" programmieren lässt. Das Projekt nutzt den etwa 30 Euro teuren Arduino RP2040 Connect, der bei etwa gleicher Größe wie der mit dem gleichen Prozessor ausgerüstete Raspi Zero deutlich mehr Peripherie an Bord hat, und ein billiges TFT-Display mit ILI9488-Controller (Auflösung 480 x 320 Pixel).

Zur Eingabe wird ein PS/2-Keyboard verwendet, als Massenspeicher eine SD-Karte. Optional kann ein Uhrenmodul mit DS1307- oder DS3231-Chip die aktuelle Uhrzeit bereitstellen; der Aufbau mit Breakout-Modulen kann (nahezu) lötfrei auf einem Breadboard erfolgen.

Das BASIC ist eine Eigenentwicklung von Lenz selbst, es orientiert sich am BASIC des Apple II und Altair 8800, wurde aber um Mikrocontroller-spezifische Befehle (etwa für die I/O-Ports und Schnittstellen) erweitert und beherrscht (je nach Einstellung) auch Gleitkomma-Rechnung. Durch eine Vielzahl von Compiler-Switches kann man es ohne jeden Aufwand auch an Plattformen wie ESP32, ESP8266 und diverse ARM-Microcontroller anpassen, auch andere Display-Größen sind möglich. Sein Projekt erläutert Lenz sehr ausführlich in einem Hackster.io-Beitrag; alle Sourcen sind in seinem Github-Repository zu finden, sie lassen sich mit der Arduino-IDE kompilieren.

Mehr von Make Mehr von Make

(cm)