Für jede Abteilung ein eigener Amazon-Softwarekatalog

Im AWS Marketplace offerieren Drittanbieter eigene Software. Nun können Firmen für jedes interne Team einen eigenen Katalog zusammenstellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Moritz Förster

Künftig können Unternehmen mehrere eigene AWS Marketplace einrichten. Hierbei handelt es sich um einen kuratierten Softwarekatalog für Cloud-Applikationen, die dem Nutzer anschließend fertig eingerichtet zur Verfügung stehen. Kosten für Software und Hosting bei Amazon fallen jedoch an – daher und aus Gründen der Compliance können Firmen ihren Mitarbeitern eine zuvor abgesegnete Auswahl anbieten.

Jedoch greifen nicht für alle Abteilungen einer Firma dieselben Governance-Regeln. Über das Admin-Portal des Marketplace lassen sich nun Gruppen einrichten, die AWS-Konten zusammenfassen. Getauft hat Amazon diese Funktion Experience. Der Verantwortliche wählt über eine Suchfunktion die gewünschten Software-Pakete und -Konfigurationen aus und schaltet sie mit einem Klick frei. Anschließend stehen die Anwendungen den zugewiesenen Nutzern zur Verfügung. Optional ist es diesen erlaubt, Wünsche zu äußern.

Unternehmen können jedem Marketplace ein eigenes Branding verpassen. Eine Anleitung zum Einrichten finden AWS-Administratoren im Amazon-Blog. Aus hiesigen Rechenzentren lässt sich Marketplace-Software seit 2015 erwerben, eigene Kataloge können Firmen seit 2018 einrichten. Konkurrenten wie Azure oder Googles Cloud-Plattform bieten ebenfalls eine solche Umgebung für Drittanbieter, Microsoft arbeitet an einer vergleichbaren unternehmensinternen Variante.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)