Fujifilm macht seine X-Kameras Webcam-tauglich

Mit einer neuen Software können Fujifilm X- und GFX-Kameras als Webcam eingesetzt werden. Der Hersteller will so die Qualität von Videomeetings erhöhen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Fujifilm)

Von

Fujifilm will mit der neuen Software "Fujifilm X Webcam" für bessere Bildqualität von Videokonferenzen sorgen. Sie steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ist sie installiert, wird die Kamera per USB mit dem PC verbunden. In der Web-Konferenz-Software wird Fujifilm X Webcam anschließend als Kamera ausgewählt. Genaue Installationsanweisungen und Einstellungen erklärt Fujifilm auf seiner Website.

Vorteilhaft sind neben der höheren Bildqualität die veränderbaren Brennweiten dank Wechselobjektiven. Außerdem kann man den Look der Bilder beeinflussen und die internen Filmsimulationen nutzen. Geeignet sind derzeit neun Kameras (GFX100, GFX50S, GFX50R, X-H1, X-Pro2, X-Pro3, X-T2, X-T3, X-T4).

Systemvoraussetzung: Windows 10, CPU wie Intel Pentium Core 2 Quad oder besser, zwei Gigabyte RAM.

Auch andere Hersteller bieten solche Lösungen an, beispielsweise Canon als EOS Webcam Utility (Beta) für MacOS.

(cbr)