Fußbodenheizung: Smarthome-Controller zum Selbstbau

Fußbodenheizung und Smarthome, das passt jetzt mit dem 10kanaligen Controller von Voltlog noch besser zusammen. Und man kann ihn sogar preiswert selbst bauen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 161 Beiträge
Von
  • Heinz Behling
Mehr von Make Mehr von Make

Fußbodenheizungen sind in, denn sie verbreiten eine angenehme Wärme und kommen mit energiesparenden, niedrigen Heizwassertemperaturen aus. Meist wird der Wasserzufluß zu den Boden-Heizschlangen der einzelnen Räume über elektrisch betätigte Ventile, die in einem in der Wand eingelassenen Verteilerkasten sitzen, zentral gesteuert.

Falls man sein Heim mit einem Home-Assistant-Server smart gemacht hat, sind das im Grunde ideale Voraussetzungen, um die Heizungssteuerung mit einzubinden. Eine Hürde gilt es dabei aber zu überwinden: Die Ventile werden meist mit Netzstrom, also 230V betrieben und besitzen nur selten eine Netzwerkverbindung. Daher wird ein zusätzlicher, meist recht teurer Controller für mehrere Hundert Euro nötig.

Auf Github hat nun der Konstrukteur Voltlog einen entsprechenden Controller vorgestellt, der bis zu zehn Ventile einer Fußbodenheizung ansteuern kann. Das Gerät, das für etwa 100$ sowohl als Fertiggerät zu kaufen ist, aber durch die auf Github veröffentlichten Platinenlayout-Dateien (im KiCAD-Format) auch selbst gebaut werden kann, arbeitet mit einem ESP32. Der kann mittels der Firmware Tasmota und MQTT Befehle übers WLAN entgegennehmen beziehungsweise Daten an Home Assistant oder andere Smart-Home-Server liefern.

Alle zur Eigenherstellung der Platine notwendigen Dateien sind auf Github erhältlich.

Auf dem Board sitzt außerdem ein 1-Wire-Port, an den zum Beispiel Temperatur-Sensoren angeschlossen werden können. Versorgt wird der Ventil-Controller mittels 230V. Batterien sind also nicht notwendig. Die Ausgänge für die Ventile werden mittels Triacs geschaltet.

Die Platine ist sauber aufgebaut.

Die Programmierung erfolgt nur beim ersten Mal per Kabel. Danach ist die Firmware OTA-fähig: Updates werden also drahtlos (over the air) via WLAN überspielt.

Die Schaltpläne sind mit Eeschema entworfen worden.

(hgb)