G7-Staaten rufen zur Digitalisierung von Handelsdokumenten auf

Der Zwang zu Papierdokumenten behindert noch immer den Welthandel. Die G7-Staaten fordern daher mehr Digitalisierung sowie offenere digitale Märkte weltweit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: Stokkete/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Die führenden westlichen Industrienationen haben Unternehmen und Regierungen in aller Welt zu einer konsequenteren Digitalisierung von Handelsdokumenten aufgerufen. Technische, kommerzielle und rechtliche Hürden, aufgrund derer noch immer Papierdokumente verlangt würden, müssten abgebaut werden, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der G7-Handelsminister nach einem Treffen am Freitag in London.

Darüber hinaus bekannte sich die Gruppe der G7-Staaten, zu der neben Großbritannien und Deutschland auch Frankreich, die USA, Italien, Japan und Kanada gehören, zu offenen digitalen Märkten. Digitalen Protektionismus und Autoritarismus lehne man ab und beobachte Situationen, in denen Daten zur Diskriminierung von Menschen genutzt würden, mit Besorgnis.

"Digitale und Telekommunikationsmärkte sollten kompetitiv, transparent, fair und zugänglich für internationalen Handel und Investment sein", hieß es. Digitaler Handel solle dem Allgemeinwohl zugutekommen – etwa den Lebensstandard der Menschen verbessern oder den Bedürfnissen von Beschäftigten und Konsumenten entsprechen.

Lesen Sie auch

Großbritannien hat in diesem Jahr den Vorsitz der G7-Staaten inne. Im kommenden Jahr übernimmt Deutschland diese Rolle.

(tiw)