GSM-Schwachstellen: 2G-Abschalter für iPhones gefordert

In Android lassen sich Verbindungen ins GSM-Netz nun unterbinden, in iOS aber nicht: iPhone-Nutzer bleiben dadurch verwundbar, warnen Bürgerrechtler.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge

(Bild: Timofeev Vladimir/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat Apple dazu aufgefordert, das Abschalten von GSM-Verbindungen auf iPhones zu ermöglichen. Bekannte Schwachstellen in dem alten Mobilfunkstandard der zweiten Generation ("2G") machen alle Nutzer automatisch "verwundbar" und auf iPhones bleibe man dem Problem ungeschützt ausgesetzt, erläuterte die Bürgerrechtsorganisation. Sie sieht etwa Aktivisten, Journalisten oder auch Regierungsmitglieder und Strafverfolger als mögliche Ziele.

Sie sieht als Hauptprobleme bei GSM-Verbindungen eine schwache Verschlüsselung zwischen Mobilfunksender und Gerät, diese lasse sich in Echtzeit knacken, um etwa Anrufe und Textnachrichten abzufangen. Zudem müsse sich der Sendeturm nicht authentifizieren, sodass auch Manipulationen durch simulierte Basisstationen möglich seien. Diese können Endgeräte zudem auf eine 2G-Verbindung zurückschalten.

Mit Android 12 ist es auf ersten neueren Geräten möglich, GSM-respektive 2G-Verbindungen in den Netzwerkeinstellungen auf Modemebene abzuschalten, schreibt die EFF und applaudiert Google für die Umsetzung der Funktion. Möglich sei die Abschaltung beispielsweise auf neuen Google-Pixel-Geräten sowie auf manchen neueren Samsung-Smartphones – das werde aber nicht in allen Netzen unterstützt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Die 2G-Abschaltung sorge zumindest für einen Basisschutz, die Smartphone-Hersteller sollten unbedingt mehr Ressourcen speziell für die Sicherheit der Funkverbindungen aufwenden. Nun sei Apple am Zug, einen ähnlichen 2G-Schalter in iOS zu integrieren, um die Sicherheit seiner Kunden zu gewährleisten. Die Organisation hat Mitglieder und Unterstützer dazu aufgerufen, sich mit dem Anliegen auch direkt an Apple zu wenden – etwa über soziale Medien. Die Kampagne soll zusätzlichen Druck aufbauen.

In Deutschland haben Netzbetreiber im vergangenen Jahr UMTS respektive 3G abgeschaltet, 2G bleibt als Fallback aber bestehen – auch gibt es derzeit keine konkreten Pläne für eine Abschaltung. In manchen Regionen schalten Smartphones auch Anfang 2022 noch regelmäßig auf GSM zurück, auf dem iPhone wird das beispielsweise durch ein "E" in der Statusleiste signalisiert.

(lbe)