Gamescom

Gamescom 2022: Activision Blizzard und Sony sagen ab

Mehrere große Spielefirmen haben der Gamescom eine Absage erteilt, darunter Blizzard und Sony. Die Hoffnung ruht nun vor allem auf Microsoft.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

Nicht auf der Gamescom: Sony bliebt der Spielemesse mit "God of War Ragnarök" fern.

(Bild: Sony)

Von
  • Daniel Herbig

Die Gamescom hat ein Aussteller-Problem: Zu ihrer Rückkehr nach Köln haben mehrere namhafte Spielefirmen ihre Teilnahme abgesagt, berichtet das Branchenmagazin Gameswirtschaft. Demnach werden etwa Sony und Activision Blizzard nicht Teil der Spielemesse sein.

Auch Nintendo, Wargaming und Take Two haben laut Gameswirtschaft bereits entschieden, nicht an der Gamescom 2022 teilzunehmen. Die Spielemesse findet vom 24. bis 28. August auf dem Messegelände der Koelnmesse statt, nachdem sie in den vorherigen zwei Jahren nur digital ausgetragen wurde. Die Spielefirmen haben bisher keine Gründe für ihre Absage genannt.

Die Absagen treffen die Gamescom hart: Die genannten Spielefirmen gehörten zu den Publikumslieblingen, gerade Activisions Blizzard-Abteilung hatte in früheren Jahren mit aufwendigen Ständen und Veranstaltungen viele Zuschauerinnen und Zuschauer angelockt. Auch Sony gehört als Konsolenhersteller zu den gefragtesten Ausstellern. 2019, als die Messe zuletzt vor Ort in Köln stattfand, hatte Sony mit "Marvel's Spider-Man" und "Death Stranding" zwei Hochkaräter im Gepäck.

2022 werden Sony und Blizzard also nicht zu den Ausstellern gehören. Auch bei der Eröffnungs-Show "Opening Night Live" dürften sie nicht vertreten sein, weil Slots bei dem Livestream üblicherweise für anwesende Spielefirmen reserviert sind, schreibt Gameswirtschaft.

Zusagen für die Gamescom sind derzeit rar. Andere große Spielefirmen wie Ubisoft, EA und Microsoft haben sich bisher noch nicht zu ihrer Teilnahme geäußert. Die Hoffnung lastet vor allem auf Microsoft, das zur Gamescom mehrere Titel zum Anspielen mitbringen könnte. Ansonsten könnte die Gamescom zu einer Messe der mittelgroßen Studios und Indie-Entwickler werden. Laut Veranstalter wurden bereits 60.000 Gamescom-Tickets verkauft.

Die Gamescom will in diesem Jahr ein hybrides Messekonzept umsetzen. Wie in den vergangenen beiden Jahren sollen größere Events im Netz per Livestream ausgestrahlt werden. Doch dieses Mal sollen auch wieder Veranstaltungen vor Ort auf der Koelnmesse stattfinden. Dabei soll die Messe die digitalen Veranstaltungen der vergangenen Jahre wie die Opening Night Live und das Gamescom Studio mit dem klassischen Messetreiben vor Ort verbinden. Los geht es am 23. August mit dem erneut von Geoff Keighley moderierten Eröffnungslivestream, ab dem 24. August öffnet das Messegelände dann für Besucherinnen und Besucher sowie Fachpersonal.

Der Veranstaltungsplan der Gamescom 2022.

(Bild: Gamescom)

Bis zum 28. finden weitere Veranstaltungen statt, die sowohl online als vor Ort verfolgt werden können. Sie werden in der erstmals von der Gamescom gefüllten Halle 1 des Messegeländes ausgetragen. Dort sollen etwa E-Sports-Turnieren und Präsentationen stattfinden, sagte Koelnmesse-Geschäftsführer Oliver Frese bei der Vorstellung des Messekonzepts im März.

Ziel sei es, vor Ort in Köln das "Look and Feel" der Messe 2019 zu erzeugen. "Die Veranstaltungen vor Ort wünscht sich die Games-Branche sehnlich zurück", sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands Game. Bei der Gamescom gehe es schließlich auch ums Ausprobieren von Spielen und das Knüpfen von Geschäftsbeziehungen.

(dahe)