Gaming-Grafikkarte: Micron bestätigt Nvidia GeForce RTX 3090 mit GDDR6X-RAM

Speicherhersteller Micron liefert den Speicher für Nvidias nächstes GeForce-Topmodell, das 12 GByte GDDR6X mit rund 1 TByte/s nutzen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

In einer technischen Dokumentation plaudert Micron aus dem Nähkästchen: Es geht um Speicher mit hoher Übertragungsrate – und in diesem Zusammenhang um Nvidias kommende GeForce-Generation RTX 3000 mit Codenamen Ampere. Die GeForce RTX 3090 als potenzielles Topmodell nennt der Speicherhersteller beim Namen.

Micron hat laut eigenen Ansagen zusammen mit Nvidia an GDDR6X gearbeitet (PDF-Download), einer Erweiterung der bisherigen JEDEC-Spezifikation GDDR6 wie seinerzeit GDDR5X. Das Dokument entdeckte die Webseite Videocardz. GDDR6X verstärkt mittels vierfacher Pulsamplitudenmodulation die Signalqualität für Übertragungsraten von bis zu 21 GBit/s pro Pin zum Start. Kommendes Jahr will Micron auch Chips mit 24 GBit/s anbieten. Zum Vergleich: GDDR6 kommt derzeit auf maximal 18 GBit/s.

Laut Microns Auflistung kommt die GeForce RTX 3090 mit 12 GByte GDDR6X-Speicher daher, der 19 bis 21 GBit/s erreicht (4750–5250 MHz). Verlötet sind demnach zwölf 8-GBit-Chips mit Übertragungsraten von 912 GByte/s bis gut 1 TByte/s, je nach tatsächlicher RAM-Geschwindigkeit. Das spräche für ein 384 Bit breites Speicher-Interface bei der GeForce RTX 3090.

Microns Angaben zur GeForce RTX 3090: 12 GByte GDDR6X mit bis zu 1 TByte/s sollen zum Einsatz kommen.

(Bild: Micron)

In der Gerüchteküche wurde zuletzt über eine kurzfristige Verdoppelung der Speicherkapazität auf 24 GByte beim GeForce-Topmodell spekuliert, unter anderem im chinesischen Chiphell-Forum. Da Micron erst ab 2021 GDDR6X-Chips mit 16 GBit anbietet, ließen sich 24 GByte nur über 24 Chips realisieren. Dafür bräuchte Nvidia wiederum ein neues PCB-Design, das zusätzliche Vorbereitungszeit bis zur Markteinführung in Anspruch nähme.

Wir haben Nvidia um eine Stellungnahme zum Micron-Dokument gebeten, am späten Freitagnachmittag allerdings keine Antwort mehr erhalten. Die offizielle Enthüllung soll derweil am 1. September 2020 stattfinden, für den Nvidia ein "GeForce Special Event" ankündigt hat.

(mma)