Gaming-Notebooks: Neue GeForce- und Radeon-Grafikchips im Anmarsch

AMDs Grafiktreiber führt neuerdings PCI-IDs der Radeon RX 6600M auf. Lenovo gab einen Ausblick auf die GeForce RTX 3050 Ti und GeForce RTX 3050.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Sowohl AMD als auch Nvidia bereiten derzeit offenbar die Vorstellung neuer Mittelklasse-Grafikchips für Notebooks vor. Bei AMD steht die komplette 6000er-Serie mit RDNA-2-Architektur noch aus – erste Modelle versprach die Firma für das zweite Quartal 2021, also bis Juni. Im Falle von Nvidia verdichten sich die Anzeichen auf günstigere GPUs aus der Ampere-Familie, namentlich die GeForce RTX 3050 und deren schnellere Ti-Version.

Im zuletzt veröffentlichten Radeon-Grafiktreiber Adrenalin 21.4.1 sind gemäß dem Twitter-Nutzer "KOMACHI_ENSAKA" IDs für die Grafikchips Navi 23 und Navi 24 enthalten: "0x73FF" beziehungsweise "0xC3" stehen demnach konkret für die Radeon RX 6600M, 74er-PCI-IDs möglicherweise für noch kleinere Modelle.

Daten aus einem macOS-11-Beta-Treiber vom vergangenen Jahr (via Reddit) deuteten auf 2048 Shader-Kerne beim Vollausbau der Navi-23-GPU hin. Die Webseite Videocardz geht zudem von 32 MByte Infinity Cache und einem 128 Bit schmalen GDDR6-Speicher-Interface mit 8 oder 4 GByte RAM aus. Zum Vergleich: Die Navi-22-GPU der Desktop-Grafikkarte Radeon RX 6700 XT besitzt 2560 Shader-Kerne, 96 MByte Infinity Cache und ein 192-Bit-Interface. Ein Notebook-Ableger könnte als Radeon RX 6800M oder Radeon RX 6700M erscheinen.

In einer zweiten Meldung macht Videocardz derweil auf den PC-Hersteller Lenovo aufmerksam, der zwischenzeitlich eine Notebook-Produktseite mit Nvidias GeForce RTX 3050 Ti und GeForce RTX 3050 aufführte. Beide Mobilgrafikchips sollen mit 4 GByte GDDR6-RAM erscheinen und wie die schnelleren GeForce-Modelle mit einem Powerlimit von 95 Watt konfigurierbar sein.

Schon im Januar 2021 führte Lenovo bei einem Desktop-PC die GeForce-Grafikkarten RTX 3050, RTX 3050 Ti und RTX 3060 auf. Im Falle der GeForce RTX 3060 bestätigten sich später die angegeben 12 GByte GDDR6-Speicher. Die Daten erscheinen damit glaubwürdig.

Ende Mai, Anfang Juni findet üblicherweise die weltweit wichtigste Hardware-Messe Computex statt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie läuft die Computex dieses Jahr zwar nur virtuell, Hersteller dürften den Zeitraum aber trotzdem für Neuankündigungen verwenden. Die Vorstellung von Notebooks mit neuen Grafikchips wäre da naheliegend.

(mma)