Garantierte Mobilfunk-Bandbreite erstmals für Privatkunden: Hutchison 3 Austria

250 Mbit/s garantierte Download-Bandbreite über ein Mobilfunknetz, ohne Volumenlimit. Das gibt's jetzt in Teilen Österreichs im 5G-Standalone-Netz von Drei.​

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
LKW mit 3-Logo, darüber ein Mast mit 2 Mobilfunkantennen

Eine mobile Mobilfunkstation, wie Drei sie für Großveranstaltungen einsetzt.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Daniel AJ Sokolov
Inhaltsverzeichnis

Erstmals können Privatkunden Internetzugang mit garantierter Mindestbandbreite über ein Mobilfunknetz buchen. Der österreichische Mobilfunk-Netzbetreiber 3 (Hutchison Drei Austria) hat am Donnerstag das erste kommerzielle 5G-Standalone-Netz (5G SA, also auch mit 5G-Kernnetz) in Betrieb genommen und entsprechende Tarife lanciert. "Ab heute ist unser österreichweites Netz vollständig mit einem 5G-Kernnetz ausgestattet", erläuterte 3-Technikchef Matthias Baldermann, "Alle unsere bestehenden 5G-Sendestandorte sind für 5G+ freigeschaltet."

"5G+" ist die werbliche Kennzeichnung, die Drei für 5G SA gewählt hat. Zum Auftakt erreicht der in chinesischem Eigentum stehende Netzbetreiber damit die Wohnsitze von 1,3 Millionen Haushalten und Unternehmen. Sie können ab sofort einen der vier "Fix 5G+"-Tarife buchen.

Diese Tarife versprechen bis zu 100, 150, 250 oder 500 Mbit/s Download-Bandbreite, wovon Drei jeweils die Hälfte garantiert. Das dürfte eine Weltpremiere im Verbrauchermarkt sein, kostet doch selbst der teuerste Tarif nur 52,25 Euro pro Monat. Der günstigste Tarif mit Download-Garantie ist schon für 34,25 Euro zu haben. Mengenmäßige Beschränkung des Übertragungsvolumens gibt es keine, sollen die Tarife doch ausdrücklich in Konkurrenz zu Kabel- und Glasfaseranschlüssen stehen.

Uploads laufen je nach Tarif mit zu 15, 20, 30 oder 50 Mbit/s, was Drei aber nicht garantiert. Laufen über dasselbe Kundenkonto auch Sprachtarife, gewährt Drei Rabatt. Anders als bei kommerziellen Service Level Agreements (SLA) verspricht Drei im Fall mangelhafter Leistung aber keine Vertragsstrafe, sondern gewährt nur das Recht auf Vertragskündigung. Auslandsroaming ist mit den "Fix 5G+"-Tarifen nicht vorgesehen.

Technisch erreicht Drei die Bandbreitengarantie durch Network Slicing. Dabei wird dem Kunden virtuell ein eigenes Netz zugeteilt. Laut Angaben Dreis ist Network Slicing für Verbraucher eine Weltneuheit. Kein anderer der weltweit etwa drei Dutzend Betreiber eines 5G-SA-Netzes würde das anbieten.

Die aktuelle 5G-SA-Netzabdeckung von Hutchison Drei Austria

(Bild: Drei)

Voraussetzung für Dreis Garantie ist die Nutzung mit dem von Drei erstandenen 5G-Modem an dem Standort, für den der Vertrag abgeschlossen wurde. Je nach Standort bietet Drei Modems für die Außenmontage (ZTE MC7010 ohne WLAN ab null Euro) oder für die Aufstellung in einem Innenraum an (ZTE MC801A mit Wifi 6 WLAN ab null Euro). Genutzt werden darf der Zugang auch anderswo oder mit anderen Endgeräten, aber dann gilt die Garantie nachvollziehbarer Weise nicht.

"Zur Überprüfung der zugesicherten Bandbreiten-Garantie können Sie jedenfalls den zertifizierten Netztest der österreichischen Regulierungsbehörde (www.netztest.at) oder auch Speedtests etablierter Anbieter (z. B. Ookla) heranziehen. Zur sachgerechten Beurteilung und Erzielung eines aussagekräftigen Ergebnisses dient eine Testung im Ausmaß von 3 Tests in einer Woche, wovon 2 zwischen 19 und 21 Uhr vorgenommen werden. Die Testung ist per LAN oder bei einer Messung per WLAN in unmittelbarer Nähe zum WLAN Router oder Mesh durchzuführen.

Bleibt die tatsächliche Bandbreite dauerhaft hinter der im Rahmen der Bandbreitengarantie zugesicherten Bandbreite zurück, haben Sie das Recht, Ihren Vertrag vorzeitig auf zu lösen. Die gesetzlichen Gewährleistungsrechte bleiben davon unberührt."

(ds)