GeForce GTX 1630: Einstiegs-Grafikkarte für PCs mit GPU-losen Prozessoren

Nvidias erste 30er-Grafikkarte seit der GT 1030 von 2017 soll bald erscheinen und jetzt auch ein "X" erhalten – Gerüchte sprechen von der GeForce GTX 1630.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Nvidia legt angeblich noch mal eine Desktop-Grafikkarte mit einem Grafikchip aus der Turing-Generation auf: Die GeForce GTX 1630 soll Gerüchten zufolge am 31. Mai 2022 erscheinen und sich zwischen dem Low-End-Modell GeForce GT 1030 sowie der GeForce GTX 1650 positionieren. Nvidia hält sie offenbar für schnell genug, um sie als "GTX" und nicht als "GT" zu klassifizieren.

Acht Shader-Multiprozessoren mit insgesamt 512 Shader-Kernen sollen bei der TU117-GPU der GeForce GTX 1630 aktiv sein. 4 GByte GDDR6-Speicher kämen laut den Informationen von Videocardz an 64 Datenleitungen auf eine Übertragungsrate von 96 GByte/s. Unterm Strich wäre so fast die halbe GPU abgeknipst – der Vollausbau stellt 1024 Shader-Kerne und ein 128-Bit-Interface bereit.

Als Trostpreis soll es einen recht hohen GPU-Boost-Takt von 1800 MHz geben, womit die GeForce GTX 1630 auf eine FP32-Rechenleistung von etwa 1,84 Teraflops käme, also grob auf dem Niveau der GeForce GTX 1050 Ti aus der Pascal-Generation. Im Jahr 2022 reicht das am ehesten für den Einsatz in PCs, die hauptsächlich für Büroarbeiten gedacht sind und deren Prozessoren keine integrierte Grafikeinheit haben. In 3D-Spielen sollte man keine Grafikpracht erwarten.

Spezifikationen von Nvidias Einstiegs-Grafikkarten
Grafikkarte GT 1030 GTX 1630* GTX 1650
GPU GP108 TU117 TU117
SMs / Shader-Kerne 3 / 384 8 / 512 14 / 896
Boost-Taktfrequenz 1468 MHz 1800 MHz 1590 MHz
FP32-Rechenleistung 1,13 TFlops 1,84 TFlops 2,85 TFlops
Speicher 2 GByte GDDR5 4 GByte GDDR6 4 GByte GDDR6
Interface 64 Bit (48 GByte/s) 64 Bit (96 GByte/s) 64 Bit (192 GByte/s)
TDP 30 Watt 75 Watt 75 Watt
*unbestätigt

Gut möglich, dass die integrierte RDNA-2-GPU in AMDs Ryzen-6000-Mobilprozessoren aus der Rembrandt-Familie bereits schneller sind. Sie verwendet bis zu 768 Shader-Kerne bei einer Taktfrequenz von maximal 2,4 GHz, was 3,69 TFlops ergibt. Mit LPDDR5-6400-RAM und daraus resultierend 102 GByte/s ist auch die Übertragungsrate höher als bei einer hypothetischen GeForce GTX 1630. Für Desktop-PCs legt AMD die Kombiprozessoren traditionell später auf.

Der GPU-Takt würde bei der GeForce GTX 1630 derweil ein Tribut erfordern: Das Powerlimit soll mit 75 Watt verglichen zur GeForce GTX 1650 identisch bleiben. Nvidia würde damit die Leistungsaufnahme ausreizen, den ein PCI-Express-Steckplatz ohne zusätzliche Stromstecker zur Verfügung stellen kann.

(mma)