GeForce Now: Cloud-Gaming kommt als Web-App aufs iPhone

Wegen Apples Regeln startet Nvidias Game-Streaming-Dienst außerhalb des App Stores. Auch das verbannte Fortnite soll darüber zurück auf iOS-Geräte kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

GeForce Now darf nur als Web-App aufs iPad.

Von
  • Leo Becker

Als erster großer Cloud-Gaming-Dienst tritt GeForce Now jetzt auf iPhone und iPad an. Im App Store ist der Dienst allerdings nicht zu finden, er startet als Web-App im vorinstallierten Browser Safari, Nvidia führt das zu Beginn noch als "Beta" auf.

Aufgrund von "Hardware-Limitierungen" lassen sich auf iPhone und iPad keine Spiele streamen, die allein per Keyboard und Maus gesteuert werden, betont Nvidia, ein Game-Controller sei erforderlich. Der Anbieter verweist dabei auf seine Liste mit empfohlenen Gamepads.

Gemeinsam mit Epic Games werde derzeit noch an einer Touch-Anpassung von Fortnite gearbeitet, wie Nvidia am Donnerstag mitteilte, das Spiel sei zum Start deshalb noch nicht über GeForce Now auf iOS-Geräten verfügbar, werde aber folgen. Dadurch soll Fortnite über den Browser zurück auf iPhones und iPads kommen. Apple hat das Spiel wegen Vertrags- und Geschäftsstreitigkeiten mit Epic Games aus dem App Store verbannt hat. Epic möchte seine eigene Bezahlschnittstelle integrieren, das ist im App Store für digitale Dienste nicht erlaubt.

GeForce Now ist damit der erste große Cloud-Gaming-Anbieter, der auf iPhone und iPad verfügbar ist – als Web-App. Auch Amazon Luna geht diesen Umweg, der Dienst ist derzeit aber nur für einen eingeschränkten Nutzerkreis verfügbar.

Grund dafür ist, dass sich Apple gegen Game-Streaming im App Store sträubt: Ursprünglich waren Cloud-Gaming-Dienste gar nicht zugelassen, nach einer Regeländerung sind sie zwar erlaubt, doch müssen Anbieter alle Spiele zur Prüfung bei Apple vorlegen und einzeln in den App Store stellen. Zudem muss Apples In-App-Kaufschnittstelle integriert werden, wodurch der iPhone-Konzern bei In-App-Umsätzen und neuen Abo-Abschlüssen automatisch bis zu 30 Prozent Provision erhält.

GeForce Now führt Spiele auf Nvidias Servern aus, das Endgerät übermittelt lediglich die Eingaben des Nutzers und stellt den gerenderten Stream dar – nach Angabe des Betreibers in 1080p mit 60 Frames pro Sekunde. Der Nutzer muss die Spiele bereits gekauft haben – etwa bei Plattformen wie Steam oder Origin –, um diese dann über GeForce Now auch streamen zu können. Demnächst soll auch die Spielplattform GOG unterstützt werden, wie Nvidia mitteilte. Der Cloud-Gaming-Dienst lässt sich mit Einschränkungen kostenlos nutzen, das Abo für den Vollzugang kostet 5,50 pro Monat.

Lesen Sie auch

(lbe)