CES

GeForce RTX 3060: Mittelklasse-Grafikkarte für 320 Euro

Nvidias bislang günstigste Grafikkarte aus der Ampere-Familie, die GeForce RTX 3060, erscheint mit 12 GByte Speicher – mehr als bei der GeForce RTX 3080.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 163 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von
  • Mark Mantel

Im Umfeld der Konsumentenelektronikmesse CES 2021 hat Nvidia einen neuen Ableger der RTX-3000-Familie alias Ampere angekündigt. Die GeForce RTX 3060 positioniert sich mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 320 Euro unter der (theoretisch) 400 Euro teuren GeForce RTX 3060 Ti und soll ab Ende Februar 2021 verfügbar sein.

Die neue GeForce RTX 3060 setzt auf einen Grafikchip mit 3584 Shader-Rechenkernen, die sich nominell auf bis zu 1780 MHz Boost beschleunigen sollen. Das ergibt unterm Strich 12,7 TFlops Rechenleistung – 21 Prozent weniger als beim Ti-Modell.

Nvidias Ankündigung der GeForce RTX 3060.
(Quelle: Nvidia)

Nvidias Produktseite bestätigt derweil die gemunkelten 12 GByte Grafikspeicher bei der GeForce RTX 3060, womit ihr mehr RAM zur Verfügung steht als der RTX 3060 Ti, RTX 3070 und RTX 3080. Gerüchte um Neuauflagen der teureren Grafikkarten mit verdoppelter Speicherkapazität kursieren seit Monaten, widersprechen sich jedoch häufig.

Um auf die 12 GByte zu kommen, verkleinert Nvidia das GDDR6-Interface von 256 auf 192 Bit. Das verringert die Übertragungsrate zur GPU, was sich potenziell negativ auf die Bildrate auswirkt. Bei gleichem Speichertakt müssten es 336 statt 448 GByte/s sein.

Modell GeForce RTX 3060 GeForce RTX 3060 Ti GeForce RTX 2060 SUPER
GPU Ampere Ampere (GA104) Turing (TU106)
FP32-Shader-Kerne 3584 4864 2176
Basistakt / Boost 1320 / 1780 MHz 1410 / 1665 MHz 1470 / 1650
theoretische Rechenleistung FP32 12,7 TFlops 16,1 TFlops 7,2 TFlops
Speichermenge / -typ 12 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6
Interface / Übertragungsrate 192 Bit / vmtl. 336 GByte/s 256 Bit / 448 GByte/s 256 Bit / 448 GByte/s
Rasterendstufen unbekannt 80 64
Raytracing- / Tensor-Kerne unbekannt 38 / 152 34 / 272
Total Board Power (TBP) 170 Watt 200 Watt 175 Watt
Stromanschlüsse unbekannt 1 × 12-polig (Adapter auf 1 × 8-Pin) 1 × 8-polig
Systemschnittstelle unbekannt PCIe 4.0 x16 PCIe 3.0 x16
Preisempfehlung 320 Euro 400 Euro 420 Euro

Die Leistungsaufnahme beziffert Nvidia auf 170 Watt – 30 Watt weniger als bei der GeForce RTX 3060 Ti. Auf einem Render-Bild zeigt Nvidia eine Founders Edition mit nur noch einem statt zwei Lüftern (s. Aufmacher). Allerdings ist unklar, ob diese Version in den Handel gelangt. Die ersten Partnerhersteller zeigen bereits eigene Versionen der GeForce RTX 3060, darunter wie gehabt Varianten mit ausladenden Kühlern wie MSIs GeForce RTX 3060 Gaming X Trio. Weitere Modelle kommen von Asus, EVGA, Inno3D und Zotac.

Zum Verkaufsstart Ende Februar bleibt allerdings erst einmal abzuwarten, wie die Verfügbarkeit aussieht. Bisher sind alle RTX-3000-Grafikkarten nur in kleinen Stückzahlen auf Lager, was die Preise in die Höhe treibt. Die GeForce RTX 3060 Ti kostet zurzeit mindestens 600 Euro – 200 Euro über Nvidias Preisempfehlung.

Unser Live-Kommentar zu den CES-2021-Pressekonferenzen von AMD und Nvidia.

(mma)