GeForce RTX 3060 Ti: Neuauflage mit GDDR6X-RAM

Asus zeigt die ersten Herstellerkarten der GeForce RTX 3060 Ti mit einem Speicher-Upgrade. Statt GDDR6-Bausteinen sitzt GDDR6X-RAM auf den neuen Modellen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: Asus)

Nvidia erlaubt den Grafikkartenherstellern offenbar ein Speicher-Upgrade bei der GeForce RTX 3060 Ti. Asus ist der erste Hersteller, der auf seiner Webseite zwei Modelle mit GDDR6X- statt GDDR6-RAM aufführt. Die Speicherübertragungsrate steigt um 36 Prozent von 14 Gigabit pro Sekunde und Pin auf 19 Gbps. Das resultiert in einer Gesamtübertragungsrate von 608 statt 448 Gbit/s.

Asus zeigt zwei TUF-Modelle der GeForce RTX 3060 Ti GDDR6X, die bislang aber noch nicht im deutschen Handel aufgetaucht sind. Die Webseite Videocardz will Benchmarks gesehen haben, wonach die Neuauflage durchschnittlich 7 bis 10 Prozent schneller sein soll als die GDDR6-Version. Wie sich der schnellere Speicher auf die Bildrate auswirkt, kommt allerdings auf den Einzelfall an – insbesondere große Spielewelten mit hochauflösenden, komplexen Texturen dürften profitieren.

Nvidia und dessen Partner schließen mit der GeForce RTX 3060 Ti GDDR6X eine ohnehin kleine Lücke zwischen der RTX 3060 Ti GDDR6 und RTX 3070. Letztere benutzt lediglich GDDR6-Bausteine, hat also eine langsamere Übertragungsrate als die neu aufgelegte GeForce RTX 3060 Ti. Dafür hat die GeForce RTX 3070 1024 zusätzliche Shader-Rechenkerne, was in einer 24 Prozent höheren FP32-Rechenleistung resultiert. Der fps-Unterschied in Spielen ist meist geringer als 24 Prozent.

Modell GeForce RTX 3060 Ti GeForce RTX 3060 Ti GDDR6X GeForce RTX 307
GPU Ampere (GA104) Ampere (GA104) Ampere (GA104)
FP32-Shader-Kerne 4864 4864 5888
Basistakt / Boost 1410 / 1665 MHz 1410 / 1665 MHz 1500 / 1730 MHz 
theoretische Rechenleistung FP32 16,1 TFlops 16,1 TFlops 20 TFlops 
Speichermenge / -typ 8 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6X 8 GByte GDDR6
Interface / Übertragungsrate 256 Bit / 448 GByte/s 256 Bit / 608 GByte/s 256 Bit / 448 GByte/s
Rasterendstufen 80 80 96
Raytracing- / Tensor-Kerne 38 / 152 38 / 152 46 / 184

Die alten RTX-3000-Grafikkarten dürften die nächsten Monate noch die Mittelklasse für Nvidia bilden. Bisher hat die Firma die GeForce RTX 4090 aus der 4000er-Generation vorgestellt; am 16. November folgt die GeForce RTX 4080. Günstigere Modelle sind erst kommendes Jahr zu erwarten.

Herstellerkarten der GeForce RTX 3060 Ti gibt es derzeit ab 470 Euro. Die GeForce RTX 3070 startet bei knapp 580 Euro. Bei AMD bekommt man zu diesen Preisen eine Radeon RX 6700 XT, RX 6750 XT und RX 6800. Die 7000er-Generation kündigt AMD am 03. November an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)