Gegen Ungleichheit: Apple unterstützt schwarze Hochschulen und Projekte

Mit der "Racial Equity and Justice Initiative" hat Apple Einrichtungen und Unternehmern Geld zugesagt, die Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple will im Rahmen seiner "Racial Equity and Justice Initiative" weitere afroamerikanische Einrichtungen und Projekte in den USA fördern. Firmen tragen heute "mehr denn je" die Verantwortung, "strukturellen Rassismus anzugehen" und für größere Chancengleichheit zu sorgen, erklärte Apple-Managerin Lisa P. Jackson, sie leitet die Initiative. Man wolle mit den neuen Projekten besonders die Communities stützen, die schon "viel zu lange Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind", erläuterte Apple-Chef Tim Cook.

Apple will nun das Propel Center in Atlanta mit 25 Millionen US-Dollar unterstützen, das als Lern- und Austauschort für historisch afroamerikanische Coleges und Hochschulen (Historically Black Colleges and Universities – HBCUs) dienen soll, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Eine Apple Developer Academy soll außerdem Studenten in Detroit in Programmieren und Technik unterrichten.

Zudem sollen über einen längeren Zeitraum insgesamt 35 Millionen US-Dollar für Risikokapital und Finanzierung von Startups und mittelgroßen Firmen bereitgestellt werden, die von schwarzen Unternehmern und anderen Minderheiten gegründet wurden, so Apple. Auch das Martin Luther King Jr. Center for Nonviolent Social Change werde man mit einer Spende in ungenannter Höhe unterstützen.

Apple hat die "Racial Equity and Justice Initiative" im vergangenen Jahr vorgestellt, in Reaktion auf die Massenprotesten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in Minneapolis. Insgesamt hat der iPhone-Konzern im Rahmen der Initiative 100 Millionen US-Dollar zugesagt, auch ein globaler Ausbau sei angedacht, hieß es bei der Vorstellung.

Apples REJ-Initiative und ähnliche Projekte anderer US-IT-Riesen wurden im Anschluss zwar begrüßt, zugleich gab es Kritik an den ausgelobten Summen, die in Relation zu den massiven Quartalsumsätzen und Barbeständen der Konzerne winzig sind. Eine Aufstockung der Initiative hat Apple nicht bekanntgegeben. (lbe)