Geknackt: Kryptobörse entschädigt Kunden nach Millionenverlust in Ethereum

Nach "verdächtiger Aktivität" hat Crypto.com Auszahlungen kurz angehalten. Trotz eines Berichts über 13 Millionen Euro Verlust sollen die Einlagen sicher sein.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Warnmeldung auf einem Bildschirm

(Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Eine der weltgrößten Kryptobörsen ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Sicherheitsforscher melden, dass Crypto.com mindestens 4600 Einheiten der Kryptowährung Ether verloren habe. Das wären zum aktuellen Kurswert Ethereums etwa 12,8 Millionen Euro. Der tatsächliche Schaden liege definitiv höher, soll die Sicherheitsfirma auf Anfrage erklärt haben.

Zuvor hatte die Kryptobörse Crypto.com zwischenzeitlich ihre Auszahlungen gestoppt, wie t3n meldet. Eine kleine Anzahl Kunden habe laut Crypto.com "verdächtige Aktivitäten" in ihren Konten festgestellt. Daraufhin wurden die Sicherheitseinstellungen verschärft und die Kunden aufgefordert, sich erneut anzumelden sowie die 2-Faktor-Authentifizierung zurückzusetzen.

Obwohl einige Kunden der Kryptobörse von gestohlenem Kryptogeld berichten, hat Crypto.com bislang keinen Hackerangriff zugegeben. Die Einlagen seien sicher, versicherte die Kryptobörse. Auszahlungen hat sie noch im Laufe desselben Tages nach rund 14 Stunden wieder aufgenommen. CEO Kris Marszalek erklärte auf Twitter, dass keine Kundeneinlagen verloren gegangen seien; die Infrastruktur sei aufgrund der Vorfälle besser abgesichert worden. Nach Abschluss der internen Untersuchungen werde die Kryptobörse ausführlich Bericht erstatten.

Die Cybersicherheitsfirma PeckShield, die sich speziell mit dem Blockchain-Ökosystem beschäftigt, meldet allerdings, dass Crypto.com 4600 Ether verloren habe. Die Kryptowährung wurde demnach über den Kryptowährungsdienst "Tornado Cash" in liquide Mittel transferiert.

Einige Kunden melden darüber hinaus bei Twitter, dass verlustig gemeldeten Einlagen von Crypto.com rückerstattet worden seien. Welchen Umfang Verluste und Rückerstattungen haben, dürfte dem Bericht der Kryptobörse zu entnehmen sein, den ihr Chef angekündigt hat.

Crypto.com gehört laut den Marktbeobachtern von CoinGecko zu den vier größten Kryptobörsen der Welt. Sie hat zuletzt ein Handelsvolumen von täglich 3 Milliarden US-Dollar erreicht. Der in Singapur registrierte Dienstleister kann sich Sponsoring in der Formel 1 sowie der italienischen Profifußballliga leisten.

Außerdem hat das Unternehmen für 700 Millionen Dollar die Namensrechte des Staples Center in Los Angeles erworben, wo professionelle Basketballmannschaften zu Hause sind. Als Markenbotschafter hat Crypto.com kürzlich den Schauspieler Matt Damon verpflichtet, der die Kryptobörse in Werbung anpreist.

[Update 20.1.2022 1:05 Uhr] Inzwischen hat der Chef von Crypto.com bestätigt, dass die Kryptobörse Opfer eines Hackerangriffs war. Nach Angaben von Kris Marszalek waren rund 400 Kunden betroffen. Weitere Informationen sollen nach Abschluss der eigenen Untersuchungen in den nächsten Tagen folgen, wie etwa das Ausmaß der Schäden. Er versicherte nochmals, dass Kundeneinlagen bei Crypto.com nicht gefährdet waren.[/Update]

(fds)