Genfer Autosalon 2021 abgesagt

Auch kommendes Jahr wird es wegen der Coronavirus-Krise in Genf keine Automesse geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: gims.swiss)

Von

Nach der Absage in diesem Jahr wird auch der Genfer Autosalon (Geneva International Motor Show, GIMS) im nächsten Jahr voraussichtlich nicht stattfinden. Die bisherige Veranstalterin, die Stiftung "Salon International de l’Automobile" will zudem die Rechte an der Organisation der GIMS an Palexpo SA übertragen.

In einer Umfrage habe eine Mehrheit der möglichen Aussteller angegeben, dass sie wahrscheinlich 2021 nicht teilnehmen würden und dass sie eine GIMS im Jahr 2022 bevorzugten, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. Insgesamt befinde sich die Autobranche in einer schwierigen Phase, sie brauche Zeit, um sich von den Folgen der Pandemie zu erholen.

Auch sei es unsicher, ob es die Lage im kommenden Jahr erlaube, eine Veranstaltung mit mehr als 600.000 Besuchern und 10.000 Journalisten abzuhalten. Die nächste GIMS sollte am 4. März 2021 beginnen.

Die GIMS ist die größte öffentliche Veranstaltung in der Schweiz. Ihre wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Kanton Genf werden auf rund 200 Millionen Schweizer Franken (187 Millionen Euro) pro Jahr geschätzt, teilte die Stiftung weiter mit.

Autos, die auf dem Autosalon in Genf 2020 vermutlich vorgestellt werden sollten (26 Bilder)

Keine Überraschung mehr ist die vierte Generation des Seat Leon, die sich die Plattform mit dem Golf VIII teilt. Das hat den Wegfall des Dreitürers und einen gewachsenen Radstand zur Folge. Hinzu kommen moderne Mild- und Plug-in-Hybride.
(Bild: alle Hersteller
)

(anw)