Geringeres Infektionsrisiko führt zu mehr Akzeptanz humanoider Roboter

Fachkräftemangel, Infektionsrisken und Überbelastung am Arbeitsplatz verbessern das Image von Robotern. Das zeigen Umfragen der TU Darmstadt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Phonlamai Photo / Shutterstock.com)

Von

Die Akzeptanz für den Einsatz humanoider Roboter ist nach zwei Studien der Technischen Universität Darmstadt in der Corona-Pandemie gestiegen – nicht zuletzt aufgrund des geringeren Infektionsrisikos. "In den Studien wurden Arbeitnehmer beziehungsweise Führungskräfte aus Deutschland und den USA befragt", sagte Franziska Wolf vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Uni.

Mehr als zwei Drittel der Befragten sehen deutliche Vorteile bei Service-Robotern, darunter geringeres Infektionsrisiko, Vorbeugung gegen Fachkräftemangel und weniger Überbelastung menschlicher Arbeitskräfte. Allerdings würde die Mehrheit menschliche Interaktion Robotern vorziehen, berichtet die TU Darmstadt. Die Befragten waren bezüglich Geschlecht und Alter repräsentativ für die erwerbstätige Bevölkerung beziehungsweise Führungskräfte.

(ds)