Gesichter drucken, Gegenstände kopieren: Handheld-3D-Scanner von Anet

Gegenstände oder Gesichter in 3D drucken ist äußerst schwierig. Der Handheld-Scanner von Anet soll das jetzt ganz einfach machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Neosiam32896395/Shutterstock.com)

Von
  • Heinz Behling

Konstruktionsdateien für geometrische Körper sind relativ einfach mit gängigen CAD-Programmen konstruiert. Möchte man aber Gesichter in 3D drucken oder unregelmäßige Gegenstände kopieren, dann ist die Konstruktion schwierig und originalgetreu kaum machbar.

Der Handysense Professional, ein 3D-Handheld-Scanner, soll das jedoch ganz einfach machen. Das nur 600 g schwere Gerät ist mit 215 mm × 120 mm × 34 mm recht kompakt. Es nimmt bis zu 10 Bilder pro Sekunde von der Druckvorlage auf mit einer Genauigkeit von 0,1 mm und einer maximalen Bildfeldgröße von 290 mm ×214 mm.

Der 3D-Scanner von Anet

Das Gerät wird entweder von Hand um das zu scannende Objekt herumgeführt oder auf einem Stativ befestigt. In diesem Fall muss das Objekt auf einem Drehteller platziert werden. Gescannt wird mit Infrarot-Licht.

Die Bildfeldgröße des Scanners paßt zu den Druckermodellen von Anet.

Die dazugehörende Software zeigt bereits während des Scannens das Objekt auf dem Bildschirm an und markiert die Bereiche, für die weitere Aufnahmen erforderlich sind. Endprodukte sind dann Dateien, die direkt in gängige Slicer wie Cura geladen und sofort gedruckt werden können.

Der Scanner wird in einem stabilen Alukoffer geliefert und kostet 2280 US-Dollar.

(hgb)