Gigabit-5G: iPhone 13 weiterhin nur in den USA mit mmWave, iPad mini ganz ohne

Apple hat – im Gegensatz zu Behauptungen aus der Gerüchteküche – die Verfügbarkeit von Gigabit-5G bei seinen neuen Modellen nicht erweitert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Pixelvario/Shutterstock.com)

Von
  • Ben Schwan

Apple nimmt bei seinen neuen Tablets und Smartphones offenbar keine Verbesserungen in Sachen 5G-Versorgung vor – zumindest, was die Nutzbarkeit der ultraschnellen mmWave-Bänder anbetrifft. Dies geht aus den bislang verfügbaren Unterlagen zu iPhone 13 und iPhone 13 Pro sowie iPad mini 6 hervor. Im Gegensatz zu früheren Angaben aus der Gerüchteküche unterstützen die 2021er-iPhones Gigabit-Geschwindigkeiten über 5G und mmWave weiterhin nur in den Vereinigten Staaten. Wirklich schlimm ist das nicht, weil sich die Technik in Europa nur langsam durchsetzt.

Eine mmWave-Unterstützung bedarf nicht nur passender Funkchips, auch spezielle Antennen sind in den Geräten notwendig. Beim iPhone 12 und iPhone 12 Pro verfügen nur die für den US-Markt gedachten Geräte über diese Technik – die europäischen Modelle lassen sich also nicht einfach per Software "freischalten". Es ist davon auszugehen, dass Apple beim iPhone 13 und 13 Pro einen ähnlichen Ansatz fährt.

Der Konzern hat mittlerweile eine Übersicht der von iPhone 13 und iPhone 13 Pro unterstützten Funkbänder veröffentlicht. Wirkliche Überraschungen gibt es darin nicht, allerdings beherrschen die Geräte jetzt insgesamt mehr 5G-Bänder. Kompliziert wird es mit den verfügbaren Geräten. Verkauft werden nun jeweils fünf Funkmodellvarianten: Eine für die USA, eine für Kanada, Japan, Saudi-Arabien und verschiedene lateinamerikanische Staaten, die europäisch-internationale Version (alias GSM), eine Variante für China, Hongkong und Macau sowie – diesmal neu – eine spezielle Version für Russland, Armenien, Belarus, Kasachstan und Kirgisien.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Das iPad mini, das in der sechsten Auflage erstmals 5G-Unterstützung in der "Cellular"-Variante erhält, kommt grundsätzlich nicht mit mmWave – auch nicht in den Vereinigten Staaten. Derweil unterstützt das aktuelle iPad Pro M1 diese Technik. Immerhin: Das iPad mini 6 beherrscht insgesamt mehr Bänder als iPad Pro M1 und iPhone 12 / iPhone 12 Pro. Das kann je nach Weltregion ein großer Vorteil sein, zumal der mmWave-Ausbau nur stockend vorankommt.

(bsc)