Gigantisches Wachstum: 2021 mit NFTs 25 Milliarden US-Dollar umgesetzt

Waren die Non-Fungible Token 2020 noch eine Nischentechnik und die Umsätze gering, ging es im zweiten Halbjahr 2021 so richtig los.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge

(Bild: Itzchaz/Shutterstock.com)

Mit dem Verkauf von NFTs wurden im vergangenen Jahr fast 25 Milliarden US-Dollar (22 Milliarden Euro) umgesetzt, nach nicht einmal 100 Millionen US-Dollar (88 Millionen Euro) im Jahr davor. Das geht aus Daten des Branchenmagazins DappRadar hervor, über die zuerst Reuters berichtet hat. Der Nachrichtenagentur zufolge gab es vor allem im dritten Quartal 2021 einen immensen Umsatzsprung bei NFTs, das Wachstum setzte sich dann aber nicht in gleichem Maß fort – trotzdem entfallen fast 90 Prozent der Umsätze auf die zweite Jahreshälfte. Rekordmonat sei der August gewesen, danach seien die Werte rückläufig gewesen. Erst im Dezember habe es wieder ein Wachstum gegeben.

Non-Fungible Tokens, kurz NFTs, sind eine Kryptowährungs-Technik und lassen sich am einfachsten als digitale Besitzurkunde beschreiben. Der Hash eines Datenpakets, das von der Urheberin oder dem Urheber der Originaldatei auf einer Blockchain-Infrastruktur mit einem private Key signiert wird, lässt sich mit solchen Tokens öffentlich nachvollziehbar verwalten. So kann digitalen Inhalten ein eindeutiger Besitzer oder eine eindeutige Besitzerin zugeordnet werden. Im vergangenen Jahr war ein regelrechter Hype um die Technik entstanden, nicht nur die Kunstwelt war darauf aufgesprungen, in ganz verschiedenen Branchen gab es Ankündigungen, auch auf NFTs setzen zu wollen. Teilweise seien die Preise im vergangenen Jahr so enorm gestiegen, dass manche NFTs schon nach Tagen weiterverkauft wurden, schreibt Reuters.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Andere Branchenexpert:innen kommen bei der Berechnung der Gesamtsumme aller NFT-Käufe teilweise niedriger an als DappRadar. Das liegt unter anderem daran, dass nicht alle Verkäufe in gleicher Weise auf den großen Blockchains eingetragen werden, die für solche Listen ausgewertet werden. Trotzdem kommen alle auf zweistellige Milliardensummen. Die 2021 für NFTs ausgegebene Geldsumme entspricht unter anderem der Summe, die im vergangenen Jahr Staaten zugesagt wurde, um beim Kohleausstieg zu helfen, setzt Reuters die Menge in Relation. Das teuerste einzelne NFT bleibt demnach weiterhin Digitalkunstwerk "Everydays: The First 5000 Days", das im Frühjahr für 69 Millionen US-Dollar (42.329,453 ETH) versteigert worden war. Bei der Versteigerung von Hunderttausenden NFT zu dem Kunstwerk "The Merge" waren Anfang Dezember sogar über 91 Millionen US-Dollar zusammengekommen.

(mho)