GitHub Universe: Issues im neuen Gewand und Copilot in der IDE

GitHubs virtuelle Universe-Konferenz hat begonnen und traditionell gibt es viele neue Funktionen zum Testen. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Issues.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Eine der letzten GitHub-Konferenzen in Präsenz. 2021 findet die Veranstaltung noch einmal als reine Online-Konferenz statt.

Von
  • Jan Mahn

GitHubs Entwicklerkonferenz findet auch 2021 noch einmal rein virtuell statt, Ankündigungen gibt es dennoch – wie schon in den letzten Jahren geht es dabei nicht ums reine Hosten von Git-Repositories, die Funktion scheint ausentwickelt. Stattdessen wird weiter an den CI/CD-Funktionen GitHub Actions gefeilt und die Projektmanagement-Funktionen Issues und Discussions werden ausgebaut.

Für GitHub Issues, den Ort, an dem bisher nur vergleichsweise schmucklose Fehlermeldungen gesammelt und kommentiert wurden, ist die öffentliche Beta-Version einer großzügigen Überarbeitung angekündigt. Die Kanban-Board-Funktion wird um viele kleine Funktionen erweitert, Projekte können jetzt als öffentlich oder privat eingestellt werden und Arbeitsschritte Sprints und Release-Zyklen zugeordnet werden.

Die Kanban-Boards werden erweitert, Arbeitsschritte kann man jetzt zum Beispiel Sprints zuordnen.

(Bild: GitHub)

Bestes Beispiel für die neuen Funktionen ist GitHubs eigene öffentliche Roadmap. Neues gibt es auch im zweiten Baustein der Organisationswerkzeuge. GitHubs Discussions bekommen unter anderem eine Umfragefunktion, ein häufig gewünschtes Feature. Zukünftig gibt es die Discussions auch in den GitHub-Mobil-Apps für Android und iOS.

In den Discussions gibt es zukünftig auch Umfragen.

(Bild: GitHub)

Noch in der Technical-Preview-Phase ist die Code-Autovervollständigung GitHub Copilot, die von Verfechtern freier Software als Urheberrechtsverletzung kritisiert wurde, weil sie zum Training auch GPL-Code gelesen hat, der auf GitHub gelagert wird. Diese Funktion hält jetzt Einzug in IDEs von JetBrains. In IntelliJ IDEA und PyCharm soll der KI-Assistent zukünftig Code-Schnipsel vorschlagen können. Für Java soll es demnächst auch Vorschläge für mehrere Zeilen geben, weitere Sprachen sollen folgen. Wer Copilot ausprobieren möchte, muss sich auf die Warteliste für die geschlossene Beta-Phase setzen.

Neue Funktionen gibt es auch im Security-Bereich und bei GitHub Actions. Die Code-Analysefunktion CodeQL versteht jetzt auch Ruby, sowohl in GitHub als auch in der CodeQL-Kommandozeilenanwendung und in der VS-Code-Erweiterung. Für GitHub-Actions-Nutzer, die ihre eigenen Server als Runner nutzen, gibt es eine Möglichkeit, ein Auto-Scaling zu aktivieren, das neue Kubernetes-Pods oder virtuelle Maschinen startet, wenn mehrere Actions parallel zu bearbeiten sind.

GitHubs Universe-Konferenz findet bis zum 28. Oktober statt, allerdings während der typischen Arbeitszeit in der Zeitzone Pacific Daylight Time, PDT (UTC-7). Die Aufzeichnungen der Vorträge gibt es auch zum Nachschauen.

[Update vom 27.10. um 18:05] Ab sofort gibt es in GitHub eine Abkürzung zu Repos, Organisationen und Funktionen der Plattform. Die Tastenkombination Strg+K (Cmd+K auf dem Mac) öffnet eine Suche, die an Apples Spotlight-Suche erinnert. In die Suche gibt man eine Funktion oder den Namen eines Repos ein und kommt so ohne Maus zum Ziel.

(jam)