GitHub: Verwaltung für Docker-Images allgemein verfügbar

Der Code-Hoster erweitert mit der Container-Registry seine Packages um neue Funktionen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Travel mania/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Der Code-Hoster GitHub verkündet die allgemeine Verfügbarkeit seiner Container-Registry, einer eigenen Verwaltung für Docker-Images. GitHub Container Registry ermöglicht Nutzerinnen und Nutzern einen anonymen Zugang zu öffentlichen Container-Images ähnlich wie beim anonymen Zugriff auf öffentliche Quellcode-Repositorys.

Vor circa einem Jahr hatte GitHub die Erweiterung seiner Packages in der Beta-Version vorgestellt. Die vergangene Entwicklungszeit hat GitHub genutzt, um die Container-Registry um neue Funktionen zu erweitern.

Neben einem anonymen Zugriff auf öffentliche Container bietet die Verwaltung containerspezifische Landing Pages mit nützlichen Informationen. Für eine bessere teamübergreifende Zusammenarbeit setzt GitHub auf die gemeinsame Nutzung von Daten und auf feinkörnige Berechtigungen für Container innerhalb einer Organisation. Die Möglichkeit zur Veröffentlichung von Container-Images innerhalb einer Organisation soll Teams darin unterstützen, diese einfacher und sicherer mit anderen Entwicklern auszutauschen. Durch die Trennung der Berechtigung für das Paket von der für den Quellcode lässt sich die Veröffentlichung auf einen kleineren Benutzerkreis beschränken. Darüber hinaus lassen sich andere Freigaberichtlinien durchsetzen.

Zudem ist die Sichtbarkeit der Container unabhängig von der des Repositorys. Nutzer können des Weiteren aus einem Action-Workflow heraus mittels GITHUB_TOKEN auf Container zugreifen.

Im Zuge der allgemeinen Verfügbarkeit zieht die Docker-Registry in die Container-Registry um. Entwickler, der die Docker-Container bisher aus docker.pkg.github.com veröffentlicht haben, müssen sich um nichts weiter kümmern, da diese in den kommenden Wochen automatisch in die Container-Registry migriert werden sollen. Damit erhalten sie Zugriff auf alle neuen Funktionen – bestehende Pull-Links und Verweise auf docker.pkg.github.com sollen weiterhin ohne Einschränkungen funktionieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Nutzung der Container-Registry noch kostenlos. Das soll sich allerdings in den kommenden Monaten ändern, hierzu soll es eine explizite Ankündigung geben. Preislich orientiert sich die Container-Registry an den Standardpreisen für GitHub-Packages. Nähere Informationen finden sich im Ankündigungsbeitrag auf dem GitHub-Blog sowie in der offiziellen Dokumentation zur Container-Registry.

(mdo)