GitHub im Terminal: Mit GitHub CLI Repositorys über Kommandozeile bearbeiten

Der Code-Hoster bringt mit dem Release von GitHub CLI 1.0 GitHub direkt ins Terminal. Das Kommandozeilenwerkzeug steht allen GitHub-Nutzern offen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Blackboard/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Das Command Line Interface (CLI) von GitHub liegt in Version 1.0 vor. Der Versionsverwaltungsdienst GitHub bietet Entwicklern damit die Möglichkeit, ihre Arbeit mit GitHub direkt im Terminal auszuführen – von Issues bis zur Veröffentlichung ihrer Projekte.

Im Februar 2020 hatte GitHub die Beta-Version veröffentlicht. Nun ist die erste Major-Version des quelloffenen Kommandozeilenwerkzeugs erschienen, das allen GitHub-Nutzern offensteht.

GitHub CLI gibt es in Form des Kommandozeilentools gh. Mit gh repo clone owner/repo lassen sich Repositorys klonen. Die Befehle gh issue status oder gh issue list --assignee billygriffin sollen Entwickler bei der Suche nach dem nächsten To-do helfen. Nachdem ein Feature hinzugefügt oder ein Bug behoben wurde, lässt sich mit gh pr create ein neues Pull Request auf GitHub erstellen. Entwickler können Teammitglieder über das Terminal zur Prüfung der Pull Requests einladen, sich die Anmerkungen ansehen und Feedback geben – auch das abschließende Testen im Terminal ist möglich.

Darüber hinaus lassen sich mithilfe der GitHub-API (gh api) sämtliche Actions skripten und benutzerdefinierte Aliasse für jeden Befehl festlegen (gh alias set). Neben GitHub.com ist eine Verbindung zum Enterprise Server (2.20+) von GitHub möglich. Somit können auch Nutzer der GitHub Enhancement Suite (GHES) das neue Tool verwenden.

GitHub CLI steht über den GitHub-Blog zum Download für Windows, macOS und Linux zur Verfügung. Nähere Informationen zum Release finden sich im Blog-Beitrag auf GitHub.

(mdo)