Gnome 40 als nächste Hauptversion: Desktopumgebung bekommt neues Versionsschema

Auf Gnome 3.38 soll im März 2021 Version 40 folgen. Die neue Art der Versionierung verzichtet außerdem auf Zweierschritte zwischen Stable Releases.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 73 Beiträge

Auf die aktuelle Version 3.38 – hier im Bild – folgt nächstes Jahr Version 40.

(Bild: Screenshot)

Von
  • Olivia von Westernhagen

Die Gnome Foundation will das Versionsschema der Gnome-Desktopumgebung ändern: Auf die unlängst erschienene Version 3.38 soll im März 2021 die neue Hauptversion 40 folgen.

In der Ankündigung zur Änderung auf der Gnome-Projektseite weist Entwickler Emmanuele Bassi daraufhin hin, dass als nächstes (Minor) Release Version 3.40 gefolgt wäre – eine "schöne runde Zahl", mit der nun stattdessen eine neue Versionsreihe beginnt. Indem man die 40 als Basis nutze, vermeide man einen allzu großen Bruch mit dem alten Versionsschema.

Der Schritt zu Version 40 erfolgt nicht, weil im Rahmen einer Hauptversion größere Änderungen am Fundament der Desktopumgebung vorgenommen werden sollen. Bassi begründet den Schritt vielmehr mit der Tatsache, dass die Nebenversionsnummern nach fast zehn Jahren 3er-Versionsreihe allmählich sperrig geworden seien. Zudem wolle man mit dem Verzicht auf ein "Gnome 4.0" auch Verwechslungen vorbeugen, es basiere auf der Grafikbibliothek GTK 4.0, dessen Veröffentlichung noch aussteht.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Auch die Vorgehensweise bei der Nebenversionierung soll sich mit Gnome 40 (beziehungsweise 40.0) ändern: Die Entwickler verabschieden sich vom althergebrachten Schema, ungerade Versionsnummern für Entwicklungs- und gerade Nummern für stabile Versionen zu verwenden.

Künftig erfolgt die Versionierung fortlaufend (40, 41, 42, ...), wobei die jeweilige Version zunächst als Alpha, dann als Beta und schließlich als Release Candidate gekennzeichnet sein wird (40.alpha --> 40.beta --> 40.rc --> 40.0). Somit würde beispielsweise aus einer Entwicklungsversion 40.alpha letztlich die stabile Version 40.0. Zwischenreleases mit Fehlerkorrekturen innerhalb eines stabilen Releases erhalten die Versionsnummern 40.1, 40.2, … Die Versionierung von SDK und Runtimes soll nach demselben Schema erfolgen.

Weitere Informationen zum neuen Versionsschema nebst ausführlicher FAQ sind der Ankündigung auf der Projektseite zu entnehmen.

Lesen Sie auch

(ovw)