Google-CEO: Belegschaft soll härter arbeiten und unternehmerischer handeln

In einem internen Memo hat Googles CEO Pichai weniger Neu-Einstellungen verkündet. Gleichzeitig hat er die Belegschaft aufgefordert, härter zu arbeiten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 231 Beiträge
Google Headquarter

Google-CEO Sundar Pichai hat seine Belegschaft in einem internen Memo aufgefordert, härter zu arbeiten.

(Bild: Google)

Von
  • Kathrin Stoll

Sundar Pichai, der CEO von Google und dessen Muttergesellschaft Alphabet, hat in einer internen E-Mail an die Belegschaft bekannt gegeben, der Techkonzern werde sein Einstellungstempo in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 deutlich drosseln. Berufen hat Pichai, der das Unternehmen seit 2015 leitet, sich dabei auf die unsicheren globalen Wirtschaftsaussichten.

Google habe im zweiten Quartal 2022 satte 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Das Unternehmen werde dort konsolidieren, wo sich Investitionen überschnitten und außerdem Prozesse rationalisieren. In diesem Zuge forderte Pichai die Belegschaft auf, "unternehmerischer zu denken" und härter zu arbeiten.

Weiter bekräftigte Pichai in dem Memo laut Wall Street Journal, dass Google sich für den Rest des Jahres auf die Einstellung von Entwicklern, Technikern und anderen wichtigen Mitarbeitern konzentrieren wolle. Knappheit schaffe Klarheit und sei ein Treiber für Kreativität und er freue sich darauf, diese Chance zu nutzen.

Von Entlassungen war in dem Memo nichts zu lesen, Begriffe wie Konsolidierung und Verschlankung deuten jedoch in diese Richtung.

Auf die Bitte um Stellungnahme hat Google laut TechCrunch nicht sofort reagiert. Im ersten Quartal 2022 ist der Netto-Gewinn Alphabets im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozent auf 16,44 Milliarden Dollar gesunken. Die Ergebnisse des zweiten Quartals will das Unternehmen am 26. Juli bekannt geben.

Eine Reihe von Tech-Unternehmen haben angesichts der drohenden Rezession Mitarbeitende entlassen, darunter Microsoft, Tesla, Google und Facebooks Mutterkonzern Meta. Deren Head of Engineering hatte die Führungskräfte seiner Abteilung in einem internen Posting angewiesen, leistungsschwache Mitarbeitende zu identifizieren und zu entlassen.

Auch der CEO von Snap Inc. hatte seinen Mitarbeitenden kürzlich mitgeteilt, dass vorerst weniger neue Mitarbeiter eingestellt werden würden. Als Grund gab er, ähnlich wie Pichar, die unsicheren globalen Wirtschaftsaussichten an.

(kst)