Google Home integriert Apple Music

Apples Musik-Streaming-Dienst lässt sich nun über den Google Assistant steuern – auf Googles Smart-Home-Hardware wie dem Nest Audio.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Google)

Von
  • Leo Becker

Apple baut die Verfügbarkeit seines Musik-Streaming-Dienstes aus. Nun wird Apple Music auch von Google auf Smart-Home-Produkten unterstützt: Über Google Assistant lässt sich per Sprachbefehl die gewünschte Musik suchen und auf vernetzten Lautsprechern und Displays mit Assistant-Integration abspielen, darunter Nest Audio, Nest Hub Max und Nest mini.

Die Apple-Music-Integration wird ab sofort in mehreren Ländern eingeführt, dazu gehört auch Deutschland – neben USA, Großbritannien, Frankreich und Japan, wie Google mitteilte. Apple Music lässt sich dadurch als Musikdienst in der App "Google Home" konfigurieren sowie wahlweise als Standard-Musikdienst festlegen, wie Google anmerkt. Erweiterte Funktionen wie das Abrufen von Musik nach Genre, Stimmung und Aktivität soll ebenso möglich sein wie die Wiedergabe von Liedern, die in Apple Music als Favoriten markiert wurden.

Apple ist mit dem Schritt in den Smart-Home-Ökosystemen der beiden großen Konkurrenten Google und Amazon angekommen – einen Alexa-Skill für Apple Music gibt es bereits seit gut einem Jahr, um den Musikdienst auf Echo-Lautsprecher zu bringen. Lange legte Apple seine Dienste vorrangig für die eigene Hardware aus, doch zur Steigerung des Umsatzes der Services-Sparte soll der Streaming-Dienst offensichtlich allgegenwärtig werden – auch um weiter zum Marktführer Spotify aufzuschließen, mit dem sich Apple seit längerem eine Schlammschlacht liefert.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Die hauseigenen HomePod-Lautsprecher beschränkte Apple ursprünglich auf seinen eigenen Musikdienst. Erst iOS 14 öffnet die Lautsprecher für Dritte und erlaubt es erstmals, einen anderen Streaming-Dienst als Standard festzulegen. Bislang ist das aber nur mit dem US-Dienst Pandora möglich, Amazon Music soll folgen. Ob auch Spotify eine HomePod-Integration anstrebt, bleibt unklar.

(lbe)