Google I/O: Comeback der Google Wallet​

Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O hat der US-Konzern eine neue digitale Börse für alle möglichen Karten angekündigt – auch zum Bezahlen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

(Bild: Screenshot/Montage: heise online)

Von
  • Volker Briegleb

Android bekommt wieder eine Wallet für Zahlungsmittel, Kundenkarten und Ausweise. Die digitale Börse werde in den kommenden Wochen für das Betriebssystem weltweit erscheinen, kündigte Produktmanager Sameer Samat zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O am Mittwochabend in Mountain View an. "Es gibt zwei Dinge, ohne die ich nicht aus dem Haus gehe: Mein Smartphone und meine Geldbörse", sagte Samat. "Die Frage ist: Kann mein Phone meine Börse sein?"

Google will diese Frage mit der neuen Wallet beantworten. Eine App, in der Kreditkarten, Kundenkarten, Schlüsselkarten für Fahrzeuge, Tickets, Coupons und Ausweise hinterlegt werden können. Die Wallet soll wie die reale Geldbörse zum täglichen Begleiter werden und das Nötigste für den Alltag aufnehmen. Bezahlen kann man mit der Wallet natürlich auch, dafür sorgt Android Pay, das in den Hintergrund rückt.

Das alles gab es schon mal: Die erste Google Wallet musste weichen, nachdem das Unternehmen Android Pay eingeführt hatte. 2018 führte Google die verschiedenen Bezahlfunktionen unter der Marke Android Pay zusammen und die Wallet verschwand. Bisher erfüllte Android Pay in erster Linie den Zweck, kontaktlos zu bezahlen und ein paar Karten zu verwalten. Mit der neuen Wallet soll der Funktionsumfang erweitert werden.

Zur vollwertigen digitalen Geldbörse fehlt aber noch ein wesentliches Detail: Die Google Wallet kann noch keine digitalen Ausweise aufnehmen. Dazu liefen aber Gespräche mit den US-Behörden "und Regierungen weltweit", sagte Samat. Die Funktion solle bis zum Ende des Jahres nachgereicht werden; den Anfang machen US-Führerscheine. Ob deutsche e-Personalausweise auch irgendwann in der Wallet landen, blieb am Mittwochabend offen. Weitere Einzelheiten hat Google zunächst nicht verraten.

(vbr)