Google Maps zeigt Ausmaß von Waldbränden in neuer Kartenebene

Mit einer neuen Kartenebene will Google Maps umfangreicher vor Waldbränden warnen und Gemeinden schützen. Die Daten kommen von Satelliten und Google selbst.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

Ein Waldbrand auf Sizilien Anfang August

(Bild: Alessio Tricani / Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

Google will seiner Karten-App Maps eine Ansicht hinzufügen, die große Waldbrände anzeigt und einen Zugriff auf hilfreiche Informationen wie Evakuierungen ermöglicht. Ab dieser Woche soll die neue Funktion weltweit für Android- und ab Oktober auch für iOS-Smartphones verfügbar sein. In den USA wird die neue Kartenebene zusätzlich mit den Daten des National Interagency Fire Center (NIFC), das Waldbrände bekämpft, erweitert. Der Detailgrad soll in den kommenden Monaten auch auf weitere Länder ausgedehnt werden – angefangen mit Australien.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nutzerinnen und Nutzer erhalten nun Informationen über mehrere Brände gleichzeitig. In der neuen Ebene sind jetzt, sofern vorhanden, Notfall-Webseiten, Rufnummern für Hilfe und Evakuierungshinweise einsehbar, aber auch Details über die Größe und Position des Feuers sowie den Fortschritt der Eindämmung.

Die neuen Kartenfunktionen sollen dazu beitragen, "dass Gemeinden sicherer, nachhaltiger und auffindbar bleiben", erklärt Google-Earth-Chefin Rebecca Moore im Google-Blog. Im vergangenen Jahr hatte Google eine Karte eingeführt, die das Ausmaß und die Position eines Feuers auf Grundlage von tagesaktuellen Satellitendaten aufzeigt. Diese Daten ergänzt Google nun mit Informationen zu Waldbränden und stellt sie als Waldbrand-Ebene in Maps zur Verfügung.

Lesen Sie auch

Aufgrund des Klimawandels komme es in vielen Teilen der Welt immer häufiger zu Waldbränden. Erst in einer im August im Fachmagazin Lancet erschienen Studie forderten Forscherinnen und Forscher eine kostenlose Hitzewarn-App als eine zusätzliche Komponente in der Risikokommunikation.

(mack)