Google Pixel: Feature Drop bringt u.a. geschützten Foto-Ordner für Smartphones

Pixel-Handys können Fotos künftig in einem gesperrten Ordner ablegen. Ein anderes Feature soll Smartphone-Zombies beim Vermeiden von Straßenlaternen helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Google)

Von
  • Daniel Herbig

In den kommenden zwei Wochen will Google neue Funktionen für seine Pixel-Smartphones verteilen. Dazu gehört unter anderem die zuerst auf der Entwicklermesse I/O gezeigte Möglichkeit, Fotos in einem gesicherten Ordner zu speichern.

Fotos, die in diesem gesperrten Ordner abgelegt werden, werden im Gegensatz zu anderen Bildern nicht in die Cloud geladen, sondern lokal abgelegt. Ob ein Bild oder ein Video im gesperrten Ordner abgelegt werden sollen, können Nutzerinnen und Nutzer direkt in der Kamera-App vor dem Schießen bestimmen.

In gesperrten Ordnern gespeicherte Fotos tauchen dann etwa nicht in geteilten Alben oder den Erinnerungs-Sammlungen auf, die Googles Foto-App regelmäßig anfertigt. Um auf den Ordner zugreifen zu können, ist außerdem eine Authentifizierung notwendig. Das funktioniert entweder per Fingerabdruck oder Gerätepasswort.

Zu den weiteren Neuerungen des Feature Drops für Pixel-Handys gehört die Möglichkeit, bei der Astrofotografie automatisch kurze Videoschnipsel mitzudrehen. Sowohl das Foto als auch das im Hintergrund entstandene Video werden in den Aufnahmen gespeichert. Diese Funktion steht ausschließlich auf den Pixel-Modellen 4, 4a, 4a (5G) und 5 zur Verfügung.

Lesen Sie auch

Nutzerinnen und Nutzer dieser Modelle können künftig auch eingehende Telefonate mit dem Google Assistant annehmen oder ablehnen. Wenn das Telefon klingelt, genügt dazu der Sprachbefehl "Hey Google, Anruf annehmen" oder "Hey Google, Anruf ablehnen".

Eine weitere, etwas kuriose Funktion: Mit optionalen Warnhinweise können Pixel-Handys davor schützen, gegen Straßenlaternen zu rennen: Das Handy kann erkennen, wenn man läuft und gleichzeitig aufs Handy-Display schaut – und auf Wunsch in solchen Situationen Erinnerungen einblenden, man möge doch ab und zu mal nach vorne schauen. Diese Einstellung lässt sich im Digital-Wellbeing-Bereich aktivieren.

Google spendiert seinen eigenen Pixel-Handys alle drei Monate exklusive Funktionen. Manche der Pixel-Exklusvfunktionen werden zu einem späteren Zeitpunkt in Android integriert und so auch anderen Handys zur Verfügung gestellt.

(dahe)