Google Stadia: Apple will inoffizielle App angeblich rauswerfen

Cloud-Gaming-Dienste sind bei Apple unerwünscht. Auch ein Workaround, der Stadia aufs iPhone bringt, soll nun wohl aus dem App Store verschwinden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

(Bild: Cody Engel/Shutterstock.com)

Update
Von
  • Leo Becker

Apple geht angeblich gegen die App eines Dritt-Entwicklers vor, die Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia auf iPhones und iPads verfügbar macht. Ein Update für die "Stadium Full Screen Browser" genannten App hat der iPhone-Hersteller nach Angabe des Entwicklers bereits über mehrere Wochen blockiert.

Stadium ist praktisch ein Web-Browser, bei dem Nutzer den User Agent ändern können, um Stadia den Zugriff von einer unterstützten Plattform vorzugaukeln – zudem wird die Anbindung von Game-Controllern per Bluetooth unterstützt.

Letzteres scheint zugleich der Knackpunkt zu sein, an dem sich Apple stört: Der Rückgriff auf das native GameController-Framework in iOS stelle eine unzulässige Erweiterung der Browser-Engine WebKit dar, habe der Konzern ihm telefonisch mitgeteilt, wie der Entwickler auf Twitter mitteilte – seine App werde aus dem App Store entfernt.

Gegen welche Klausel aus Apples Regelwerk damit genau verstoßen wird, bleibt unklar. Apple untersagt Apps beispielsweise, native iOS-Schnittstellen für Dritt-Software verfügbar zu machen – das dürfte auch für Cloud-Gaming-Dienste gelten. Möglicherweise wirft der Entwickler den Bluetooth-Support für Gamepads aus der App und beschränkt sich auf Unterstützung des Stadia-Controllers, um einen Rauswurf noch zu umgehen. Derzeit ist Stadium weiter im App Store zu finden.

Eine offizielle iOS-App zur Nutzung von Google Stadia gibt es bislang nicht, ebenso wenig wie iOS-Apps für Cloud-Gaming-Dienste anderer Anbieter, auch Microsoft Xbox Game Pass, Amazon Luna, Nvidia GeForce Now und Magenta Gaming sind nicht im App Store zu finden. Grund ist Apples Regelwerk, das Cloud-Gaming inzwischen zwar auf dem Papier zulässt, aber viele Hürden enthält: Anbieter sollen nach Apples Vorgabe etwa alle im Dienst enthaltenen Spiele einzeln zur Prüfung einreichen und Apples In-App-Kaufschnittstelle für Transaktionen integrieren, damit Apple bei jedem Kauf mitverdient.

Amazon will Luna dennoch auf iOS bringen und weicht auf den Browser aus, der Dienst soll als Web-App angeboten werden, das spezielle Luna-Gamepad ist dabei direkt mit dem Cloud-Dienst verbunden. Berichten zufolge erweiterte Apple für Amazon bereits den Browser Safari, um Cloud-Game-Streaming zu ermöglichen. Auch baut Apple den Gamepad-Support des eigenen Browsers aus: In einer Vorabversion von Safari für den Mac wird inzwischen auch Googles Stadia-Controller unterstützt.

[Update 21.10.2020 13:30 Uhr] Die App Stadium ist inzwischen aus dem App Store entfernt worden.

Lesen Sie auch

(lbe)