Google streicht Safe Browsing als Rankingfaktor bei der Page Experience

Safe Browsing ist für Google kein wichtiger Faktor mehr, der die Reihenfolge der Ergebnisse in der Suche bestimmt. Er fällt aus der Page Experience raus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: Google)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Safe Browsing als Rankingfaktor ist in der Page Experience schlicht gestrichen. Google wertet die Sicherheit nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form mit. Dahinter steckt, dass Webseitenbetreiber oft gar nicht für entsprechenden Probleme verantwortlich sind – etwa beim Hijacking. Dann würden die Seiten abgestraft, ohne dass sich dies ändern ließe.

Bisher hieß es bei Google, dass die Sicherheit beim Browsen ein Faktor für die Bewertung von Seiten und damit die Reihenfolge in der Suche ist. Weitere Faktoren sind die Mobil-Freundlichkeit, HTTPS-Bevorzugung und keine störenden Popups sowie die sogenannten Core Web Vitals, hinter denen sich unter anderem die Ladegeschwindigkeit und Stabilität einer Seite befinden. Über das Entfernen der Sicherheitswertung informiert Google per Ankündigung über seine Search Central. Dort heißt es, man simplifiziere den Page Experience Report. Diesen können Webseitenbetreiber abrufen, um die eigenen Werte zu checken – und gegebenenfalls zu verbessern.

"Heute veröffentlichen wir eine neue Version, die den Bericht vereinfacht, in dem Safe Browsing und die Ad Experience aus dem Page Experience Report herausfallen, zudem wird erklärt, wie mit fehlenden Daten umgegangen wird." Während die Sicherheitssysteme nicht nur nicht mehr im Bericht auftauchen, sondern auch nicht mehr gewertet werden, soll die Anzeigenbewertung nur nicht mehr an zwei verschiedenen Stellen in der Search Console auftauchen. Die Safe Browsing Flags sind zudem weiterhin in der Search Console zu finden, nicht mehr jedoch innerhalb des Page Experience Berichts.

Für fehlende Daten gibt es im Core Web Vitals und dem Page Experience Bericht künftig genau jene Beschreibung: "Derzeit keine Daten". Auch ist laut Google ein Bug gefixt worden, der bei fehlenden Daten für einen "Failing HTTPS" im Report gesorgt hat.

(emw)