Googles "Page Experience" wird ab Mai 2021 zum Rankingfaktor

Nutzerfreundlichkeit sorgt für bessere Positionen in den Google-Suchergebnissen, sie soll sogar ausgewiesen werden. Ab Mai heißt das "Page Experience".

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge

(Bild: mentatdgt/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Google bewertet die Nutzererfahrung von Webseiten neu und lässt die Ergebnisse in das Ranking bei Suchanfragen einfließen. Seiten, die besser abschneiden, werden entsprechend auch höher gelistet. Ab Mai 2021 greifen die Umstellungen. Eventuell sollen sogar besonders gut funktionierende Seiten gekennzeichnet werden – das will Google aber zunächst testen.

Dass die "Page Experience" Faktor für das Ranking sein wird, hatte Google bereits angekündigt, allerdings ohne konkretes Datum. Nun folgt der Blogbeitrag, in dem die Änderung nochmal erklärt und terminiert wird.

Zu den Punkten, die Google als nutzerfreundlich und damit gut bewertet, gehören: ob eine Seite für Mobilgeräte optimiert ist, ob sie sicher ist und keinen schadhaften Code beinhaltet, ob die Verbindung HTTPS-geschützt ist und ob es störende Elemente wie Pop-ups gibt. Diese ergänzen dann die Core Web Vitals, die ebenfalls für die Bewertung ausschlaggebend sind. Erst im Sommer hatte Google Webentwicklern neue Tools an die Hand gegeben, um Einblick in die relevanten Faktoren für die Nutzererfahrung zu bekommen. Hierbei geht es um die Ladezeit von Seiten, die Dauer zwischen Nutzeraktion und Seitenreaktion sowie die visuelle Stabilität einer Seite.

(Bild: Google Blogbeitrag)

Seiten ohne Mobil-Optimierung wertet Google schon lange ab, auch ist inzwischen die Indexierung von mobilen Seiten als "mobil first" Standard. Dass HTTPS-Verschlüsselung zu einer besseren Bewertung führt, setzt sich ebenfalls bereits seit einer Weile durch. Google ist sogar dabei, nicht-verschlüsselte Downloads von HTTPS-Seiten in Chrome zu blockieren. Ebenfalls sollen langsam ladende Seiten als solche markiert werden.

Ab Mai 2021 ist es dann auch möglich, dass Webseiten, die kein AMP anbieten, also Googles HTML-Derivat für die mobile Ansicht von Seiten, trotzdem eine Top-Position bei den Suchergebnissen bekommen. "Jede Seite, die den Google News Inhaltsrichtlinien entspricht, ist dazu berechtigt, und wir werden jene Seite bevorzugen, die das beste Nutzererlebnis schafft – ob mit AMP oder jeder anderen Web-Technologie." Allerdings schreibt Google auch, dass AMP einer der "einfachsten und kosten-effektivsten Wege" sei, um eine tolle Page Experience zu erreichen.

Laut Google ist es für Nutzer wichtig, über die Vorschau eine Ahnung davon zu haben, ob der Besuch einer Seite hilfreich sein wird. Deshalb arbeite man an zusätzlichen visuellen Markierungen, um Seiten hervorzuheben, die alle Kriterien von Google erfüllen. Die Testphase startet bereits. Sollte sich eine solche Markierung bewähren, könnte auch sie mit Mai 2021 eingeführt werden.

(emw)