Googles Suchmaschine erkennt vorgesummte Lieder

Dank Machine Learning findet Google Lieder, die Sie der Suchmaschine vorsummen oder -singen: 10 bis 15 Sekunden reichen dafür aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Google The Keyword)

Von
  • Eva-Maria Weiß

"Na na na na na na na na" – wenn Sie Google das mit den entsprechenden Höhen, Tiefen und Betonungen vorsummen, sollte die Suchmaschine eigentlich das Wort "Batman" ausspucken. Hier hat das im Test nicht ganz geklappt. Google will aber auch schwierigere Fälle von Vorsummen erkennen können und dem Summinterpreten sagen, um welches Lied es sich handelt. Dank Machine Learning reicht es, eine Melodie 10 bis 15 Sekunden lang summend oder auch brummend vorzuführen.

Klappt nicht immer: Statt Batman-Theme schlägt Google ein Lied von My Chemical Romance vor.

Um die Funktion zu nutzen, müssen Sie die neuste Version der Google-App auf dem Smartphone haben. Öffnen Sie darin das Mikrofon und sagt: "What's this Song?" mit sofortigem Summen, folgen Suchergebnisse wie YouTube-Videos, Songtext und Informationen zum Interpreten. Im Zweifel gibt es aber auch nur eine Auswahl an eventuell passenden Songs. Bei Android-Geräten sind mehr als 20 Sprachen verfügbar, iOS-Nutzer müssen Englisch sprechen. Auch der Google Assistent kann auf Zuruf Melodien suchen.

Google vergleicht Musik mit einem Fingerabdruck, also einer einzigartigen Identität. Das Unternehmen gibt an, Machine-Learning-Modelle entwickelt zu haben, die diesen Fingerabdruck erkennen können. Sie sind trainiert mit einer Vielzahl an Daten beziehungsweise Quellen: Den originalen Studioaufnahmen, aber auch von Menschen, die Lieder vorsangen und summten. Der Algorithmus sei auch auf die Stimmfarbe, Instrumente und weitere Details ausgerichtet.

Entwickelt wurde die Funktion in Googles KI-Research-Team, das bereits für Now Playing für das Pixel 2 zuständig war. Durch eine auf dem Gerät gespeicherte Datenbank können in der Nähe abgespielte Lieder automatisch angezeigt werden.

Künstliche Intelligenz soll auch weitere Funktionen in der Suchmaschine und anderen Google-Diensten verbessern. Wie Google im Rahmen eines "Search-on"-Events ankündigte, wird die Sprach-KI Duplex ausgeweitet, ebenso hält das Sprach-Verständnis-System Bert Einzug in zahlreiche Anwendungen. Google Lens erkennt Gegenstände und hilft bei den Hausaufgaben.

(emw)